Microsoft öffnet MSN-Apps für iOS und Android

Scarlett Winter
©shutterstock/wavebreakmedia

Microsoft hat die bisher ausschließlich für Windows Phone und Windows 8 verfügbaren MSN-Apps nun auch für die konkurrierenden Betriebssysteme iOS und Android freigegeben. Schon im September hatte der Softwarekonzern angekündigt, einige der Consumer-Apps, die zuvor noch unter dem Bing-Label liefen, für andere Plattformen zu öffnen. Die Entscheidung geht konform mit Microsofts neuer „mobile first, cloud first“-Strategie, die vorsieht, anstelle von Zugangspunkten Dienstleistungen für eine vernetzte Welt in den Vordergrund zu stellen.

MSN-Anwendungen nun auch für iOS und Android verfügbar

Die Touch-Enabled-Apps umfassen die Bereiche Nachrichten, Wetter, Sport, Finanzen, Gesundheit&Fitness, Essen&Trinken. Seit dem 11. Dezember stehen sie Nutzern über den Apple App-,Google Play- und den Amazon App-Store zum kostenlosen Download bereit.

Um Versionen zu erstellen, die auch mit von Windows unabhängigen Betriebssystemen kompatibel sind, hat Microsoft die ursprünglichen Windows-Phone- und Windows-8-Versionen der MSN-Anwendungen von Grund auf überarbeitet. In einige OS-Plattformen wurden zudem spezielle neue Features eingeführt.

Beispielsweise steht iPhone-Nutzern über die MSN-Health&Fitness-App ein Schrittzähler zur Verfügung, der alle täglichen Aktivitäten mitverfolgt. Die Ergebnisse können anschließend mit Apple HealthKit synchronisiert werden.

Ein Vorteil: Die Apps können individuell angepasst werden. Speichert der Nutzer die Einstellungen einmalig über seine Microsoft-ID, sind alle Anpassungen im eingeloggten Zustand über alle Geräte, also Smartphone, Tablet oder PC, verfügbar.


Aufmacherbild: Doors opening to reveal beautiful sky von Shutterstock / Urheberrecht: wavebreakmedia

Geschrieben von
Scarlett Winter
Scarlett Winter
Scarlett Winter hat Buchwissenschaft und Philosophie in Mainz studiert. Seit November 2014 arbeitet sie als Volontärin bei der S&S Media Group für die Zeitschriften Windows Developer, Business Technology, SharePoint Kompendium und das Portal Windows Developer.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.