Reines JavaScript

Meteor 1.1 unterstützt Windows und MongoDB 3.0

Michael Thomas

© Shutterstock.com/Paul Fleet

Wie der Gründer Matt DeBergalis im Firmenblog mitteilt, steht mit Version 1.1 erstmals eine offizielle Windows-Distribution des quelloffenen Frameworks zur Verfügung. Ebenfalls unterstützt wird das neue Major-Release 3.0 der quelloffenen NoSQL-Datenbank MongoDB.

Windows-Unterstützung

Meteor 1.1 unterstützt die Anwendungsentwicklung unter Windows 7, Windows 8.1, Windows Server 2008 und Windows Server 2012. Dabei steht ein nativer Installer bereit, der sowohl allle Schlüsselkomponenten des Meteor-SDK, also auch Windows-spezifische Node.Js-Binaries und die MongoDB-Datenbankengine enthält.

Die von Meteor 1.1 gebotenen Möglichkeiten gehen DeBergalis zufolge weit über die bloße Entwicklung von Meteor-Apps auf Windows hinaus: So soll beispielsweise sichergestellt sein, dass Teams mit mehreren Entwicklungsplattform zusammenarbeiten können. Eine einzige Meteor-Codebasis soll demnach unverändert auf Windows-, OS X- und Linux-Rechnern arbeiten. Durch das Hinzufügen von Windows-Maschinen zu ihrer Build-Farm wollen die Meteor-Macher es Package-Autoren ermöglichen, ihre Bibliotheken für Windowsentwickler Seite an Seite mit den Build für OS X und Linux zu veröffentlichen. Für zukünftige Versionen ist zudem offenbar eine Integration in Visual Studio und Azure angedacht.

MongoDB 3.0 und weitere Neuerungen

Ab sofort unterstützt Meteor sowohl die Anfang März veröffentlichte neue Hauptversion 3.0 als auch die ältere Version 2.6 von MongoDB. Während MongoDB 2.6 zusammen mit Meteor 1.1 ausgeliefert wird, wollen die Entwickler im Falle von MongoDB 3.0 abwarten, wie sich die neue Version entwickelt, bevor sie sie zur Standard-Engine machen.

Die Liste der Neuerungen ist mit der Windows- und MongoDB-Unterstützung jedoch noch nicht abgeschlossen. So stellt beispielsweise der neue, dem Bundler-Tool von Ruby ähnelnde und auf dem quelloffenen SAT-Solver MiniSat basierende, Contraint Solver sicher, dass einem Projekt die richtige Version der jeweiligen Meteor-Pakete hinzugefügt werden. Die weiteren Änderungen finden sich in den offiziellen Release Notes.

Meteor: Reines JavaScript

Mit dem quelloffenen Framework Meteor lassen sich Web- und mobile Anwendungen in reinem JavaScript entwickeln. Auf der Server- und der Clientseite werden dieselben APIs verwendet. Des Weiteren zeichnet sich Meteor durch eine besonders schnelle Datensynchronisation aus. Ursprünglich unter dem Namen „Skybreak“ entwickelt, wurde es von einem Hacker-News-Nutzer als „nichts weniger als revolutionär“ bezeichnet. Vor zwei Jahren konnte Meteor 11 Millionen Dollar Risikokaptial, u. a. von der Firma Andreessen Horowitz, einsammeln. Auch von Spring-Gründer Rod Johnson, über den es ursprünglich hieß, er werde dem Vorstand beitreten, erhielt das Framework Zuspruch.

Aufmacherbild: Illustration of a comet flying through space close to the earth von Shutterstock.com / Urheberrecht: Paul Fleet

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: