Mercurial 2.0 erschienen

Hartmut Schlosser

Das verteilte Versionskontrollsystem Mercurial steht in Version 2.0 bereit. Neu ist die Anweisung graft, mit der individuelle Codeveränderungen von anderen Branches kopiert werden können, ohne den History-Graph zu mergen. Die weitere Neuerung largefiles ermöglicht das Verfolgen großer Binary-Dateien ohne die Belastung großer Bandbreiten. Alle Neuerungen lassen sich in den Release Notes nachlesen.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.