JPA für NoSQL-Datenbanken

Mehr Query-Optionen mit Hibernate OGM 5.0

Melanie Feldmann

© Shutterstock / kospet

Um die Kommunikation mit der Datenbank zu vereinfachen, setzt Hibernate OGM auf das Java Persistence API. In der Version 5.0 wurde das Open-Source-Persistenz-Framework auf den neusten Stand der Hibernate-Familie gebracht und bekam einige Updates bei der Unterstützung neuer Daten- und Query-Typen.

Hibernate Object/Grid Mapper (OGM) verbindet das Java Persistence API (JPA) mit NoSQL-Datenbanken. Es nutzt dafür die Hibernate ORM Engine aber persistiert die Daten in eine NoSQL-Datenbank und nicht in eine relationale Datenbank. Der Grund: Die Abstraktion auf Objektebene mit JPA lässt viel Spielraum für Verbesserungen. Ein Clou ist zusätzlich, dass Entwickler mit verschiedenen Datenbanken in einem System arbeiten können und dabei genau die Datenbanken nutzen können, die sich am besten für den Job eignen.

Mit dem Sprung von 4.2 auf 5.0 hat sich bei Hibernate OGM einiges getan. Jetzt sind auch Hibernate ORM 5 (Nicht verwechseln!) und Hibernate Search 5 dabei. Das heißt, das Entwickler jetzt auch Wildfly 10 nutzen können. Zunächst nur als Tech Preview integriert ist der Support für Reddis Cluster und Hash Mapping. Für die neuen Datentypen von Cassandra 2.2 funktioniert jetzt auch das Mapping. Diese neuen Datentypen sind: date für gemappte Properties, die @Temporal(TemporalType.DATE) nutzen, time für gemappte Properties, die @Temporal(TemporalType.TIME) nutzen, tinyint für java.lang.Byte und smallint für java.lang.Short.

Lesen Sie auch: Hibernate ORM 5.0 in finaler Version erschienen

Die Annotation Postload lässt sich jetzt auch einsetzen. @Postload ist Teil der JPA-Spezifikation und spezifiziert Callback-Methoden für das korrespondierenden Event. Mit der Unterstützung von Infinispan 8 springt Hibernate auch auf die aktuelle, stabile Version des verteilten in-memory Key/Value Datastores. Hibernate OGM unterstützt jetzt auch weitere Query-Typen der MongoDB-CLI-Syntax wie findOne, findAndModify, insert, remove und update.

Als nächstes wollen sich die Hibernate-Entwickler auf die Integration von Neo4j remote und Hot Rod konzentrieren. Die komplette Roadmap kann man sich hier ansehen.

Aufmacherbild: hedgehog in leaves von Shutterstock / Urheberrecht: kospet

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann ist seit 2015 Redakteurin beim Java Magazin und JAXenter. Sie hat Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studiert. Ihre Themenschwerpunkte sind IoT und Industrie 4.0.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: