Maven vs. Ant vs. Gradle: Zwischenbilanz - JAXenter

Maven vs. Ant vs. Gradle: Zwischenbilanz

Hartmut Schlosser

Welche Fragen haben Sie zu den Build-Tools Maven, Ant und Gradle? In unserem interaktiven Buildtool-Vergleich haben wir mehrere Wochen lang Fragen aus der Community gesammelt und legen diese Matthew McCullough, Hans Dockter und Jan Matèrne zur Beantwortung vor. Zeit für eine kleine Zwischenbilanz.

Wo liegt die Zukunft von Maven?

Martin Wildam arbeitet bevorzugt mit Ant und fragt nach den Vorteilen von Maven:

Was ist der große Vorteil von Maven im Vergleich zu Ant und ab welchen Projektgrößen erreichen die Vorteile einen entscheidenden Anteil? Martin Wildam

Für Carsten Ziegeler ist ein Kritikpunkt bei Maven das zentrale Repository und die unterschiedliche Qualität der Metadaten. Außerdem bestehe das Problem, dass die Maven-Plug-ins eine Fülle unterschiedlicher Abhängigkeiten aufwiesen, so dass zahlreiche Libraries in unterschiedlichen Versionen heruntergeladen werden, bevor Maven aktiv werde.

Seine Fragen lauten deshalb:

Gibt es bei Maven Bestrebungen, die Qualität der Metadaten im zentralen Repository zu verbessern?

Erfolgt eine Konsolidierung der Dependencies der Plug-ins, oder überlegt man sich vielleicht einen anderen Packaging-Mechanismus für Plug-ins? Carsten Ziegeler

Markus Stäuble stellt drei interessante Fragen nach zukünftigen Entwicklungen bei Maven.

  • Verfolgt man die Idee, Maven auch für andere Projekte als reine Java-Projekte einzusetzen?
  • Warum sollte man Polyglot Maven einsetzen und welchen Vorteil bietet es?
  • Was wird die Umstellung auf Guice für Plug-ins bedeuten und wann wird diese Umstellung abgeschlossen sein?

Markus Stäuble

Das Team René Eggenschwiler, Florian Huonder und Ylli Sylejmani interessiert sich für zwei Fragen, die sie an alle Build-Tools zugleich richten:

Wie sieht es mit der Interoperabilität zwischen den drei Tools aus? Ist eine Integration (Ant-Maven, Maven-Gradle, etc.) untereinander möglich? René Eggenschwiler, Florian Huonder und Ylli Sylejmani

Mit welchen Build-Tools entwickeln Sie Ihre Build-Tools? René Eggenschwiler, Florian Huonder und Ylli Sylejmani

Und abschließend die Frage nach dem endgültigen Erscheinen von Maven 3:

Wann kommt die GA von Maven 3? David Linsin

Hat ANT noch Zukunft?

Das Buildsystem Ant scheinen viele als reifes, abgeschlossenes Projekt zu sehen, an dem nicht mehr viel Innovation zu erwarten ist. Carsten Ziegeler drückt dies so aus:

Gibt es – abgesehen von Wartungsarbeiten – Pläne für Innovationen bei Ant? Carsten Ziegeler

Deshalb auch die Frage, ob Ant nicht in absehbarer Zeit von anderen Tools abgelöst werden könnte:

Hat ANT noch Zukunft? Die Releasezyklen der letzten Versionen lassen darauf schließen, dass ANT langsam am Endpunkt angekommen ist. Täuscht das? An welchen großen Punkten wird bei ANT noch Änderungen/Erweiterungen zu erwarten sein? Markus Stäuble

Wie sieht die Zukunft von Ant aus, wenn es denn eine gibt? David Linsin

Was spricht heute noch dafür, neue Projekte mit Ant zu bauen?

Warum sollte ein neues Projekt noch auf ANT setzen? Markus Stäuble

René Eggenschwiler, Florian Huonder und Ylli Sylejmani fragen auch hier nach der Interoperabilität mit anderen Build-Lösungen:

Ist eine Integration unter den drei Build-Tools möglich? René Eggenschwiler, Florian Huonder und Ylli Sylejmani

Mit welchem Build-Tool wird ANT entwickelt? René Eggenschwiler, Florian Huonder und Ylli Sylejmani

Klärungsbedarf bei Gradle

Bei Gradle scheint es noch großen Klärungsbedarf zu geben, was den grundsätzlichen Ansatz betrifft, den das Buildtool verfolgt. So stellt Martin Wildam die Frage:

Maven kenne ich zumindest aus der Theorie, aber von Gradle habe ich noch nie etwas gehört. Was ist der große Vorteil von Gradle im Vergleich zu Ant und ab welchen Projektgrößen erreichen die Vorteile einen entscheidenden Anteil? Martin Wildam

In eine ähnliche Richtung geht Carsten Ziegelers grundsätzliche Frage nach der Existenzberechtigung von Gradle:

Warum sollte ich mir Gradle anschauen, insbesondere da Apache Maven und Apache Ant eigentlich schon alle Bedürfnisse abdecken? Carsten Ziegeler

Auch Alexander Culum erkundigt sich nach den Vorteilen von Gradle. Spannend hier die Frage, ob sich für bestehende Projekte eine Migration von Ant bzw. Maven auf Gradle lohnt.

Bestehende Ant-Projekte auf Maven zu migrieren ist unter Umständen sehr teuer, deshalb ist es fraglich und abhängig vom Einzelfall, ob sich dies lohnt. Bei neuen Projekten oder einer bereits beschlossenen Migration frage ich mich aber, warum ich Gradle statt Maven wählen sollte. Alexander Culum

Bei Gradle kommt eine Groovy-DSL zum Einsatz, die für Jens Wagner zwei Fragen wert ist:

Mich würde interessieren, was es mit dem Groovy-DSL-Ansatz auf sich hat:

  1. Warum Groovy?
  2. Wie gut muss ich in Gradle mit Groovy vertraut sein?

Jens Wagner

Für azgard ist die zur Verfügung stehende Anzahl von Plug-ins bei Gradle unbefriedigend:

Ich muss leider feststellen, dass es bezüglich Anzahl der Plugins sehr dürftig aussieht. Wie steht es denn um die Unterstützung für EAR-,RAR-Builds etc. ? Im Vergleich zu Ant und Maven ist das ein klarer Nachteil. azgard

Markus Stäuble interessiert sich dafür, ob der Convention-over-Configuration-Ansatz von Maven durch Gradle nicht wieder über Bord geworfen wird.

Besteht mit Gradle nicht wieder das Problem, dass zuviel im Build programmiert wird? Markus Stäuble

Das Team René Eggenschwiler, Florian Huonder, Ylli Sylejmani fragt wieder:

Wie sieht es mit der Interoperabilität zwischen Gradle und den anderen Tools aus? René Eggenschwiler, Florian Huonder, Ylli Sylejmani

Mit welchem Build-Tool wird Gradle entwickelt René Eggenschwiler, Florian Huonder, Ylli Sylejmani

Auch hier die abschließende Frage nach dem Releasetermin:

Wann wird es eine Version 1.0 geben? Markus Stäuble

Welche Fragen haben Sie noch zu Maven, Ant und Gradle?

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.