Lean Modeling

Lean Modeling

Florian Heidenreich
©S&SMedia

Dieser Artikel betrachtet mögliche Ursachen für die schleppende Akzeptanz von Modellierungstechniken in der Entwicklercommunity und stellt eine leichtgewichtige Alternative zu klassischen Modellierungswerkzeugen und DSL-Tools vor. Ausgangspunkt ist die Idee, natürlichsprachliche Texte als Spezifikation zu nutzen. Diese entstand ursprünglich im Kontext von Acceptance Test-driven Development, mit dem Ziel, lesbare, wartbare und ausführbare Akzeptanztests mit natürlicher Sprache zu beschreiben. Anhand von verschiedenen Beispielen wird gezeigt, wie einfach Texte als Modelle interpretiert und verarbeitet werden können. Wir bezeichnen dieses Vorgehen als „Lean Modeling“.

Lean Modeling verwendet die Ideen von Acceptance Test-driven Development, um natürlichsprachliche Spezifikationen in der Anwendungsentwicklung zu nutzen. Modellierungswerkzeuge und domänenspezifische Sprachen sind in den letzten Jahren in der Softwareentwicklung zunehmend populärer geworden. Besonders im Eclipse-Umfeld existiert heute eine Vielzahl ausgereifter Werkzeuge, um Modelle oder Modellierungssprachen zu nutzen oder selbst zu erstellen. Leider werden diese mächtigen Technologien noch viel zu selten genutzt.

Geschrieben von
Florian Heidenreich
Florian Heidenreich
Florian Heidenreich, Dr. Mirko Seifert und Christian Wende entwickeln neben NatSpec die Open-Source-Tools EMFText, JaMoPP und JUnitLoop. Ihr Unternehmen, die DevBoost GmbH, bietet Produkte und Dienstleistungen zur Effizienz- und Qualitätssteigerung in der Softwareentwicklung an. Sie sind über www.devboost.de erreichbar.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.