Suche
Peter Bihr auf der DevOps Con 2017

Lean Business: Interdisziplinäre Arbeitsweise eröffnet Möglichkeiten

Hartmut Schlosser

Wir können einiges von China lernen, denn sein früherer Ruf als Billigfertigungsland ist heute nicht mehr gerechtfertigt. Wie dort Innovation vorangetrieben wird, erklärt Peter Bihr, Speaker bei der DevOpsCon 2017 in Berlin.

In deinem Session-Abstract kündigst du eine Weltreise der Innovation an. Wohin geht die Reise?

Peter Bihr: In den letzten sechs Monaten haben wir zwei Recherche-Reisen nach Shenzhen, China gemacht: Shenzhen gilt als das das Silicon Valley für Hardware. Dort wird ein Großteil aller Elektronik weltweit hergestellt und zunehmend auch entworfen. In Shenzhen wird das Internet of Things buchstäblich gebaut.

Shenzen ist also führend auf dem Gebiet der innovativen Lösungen für das IoT. Kannst du uns hier eine kleine Kostprobe geben?

Peter Bihr: Das Interessante an Shenzhen ist, wie umfassend dieses Hardware-Ökosystem ist: Durch die bloße Größe ist es ein Knotenpunkt für die weltweiten Supply-Chains, von den Rohstoffminen in Afrika bis hin zum weltweiten Handel. Designer, Developer, Ingenieure, Hersteller und Unternehmer haben ein tiefgreifendes Verständnis von allen Aspekten des Hardwaredesigns. Und die Nähe zu —und kurze Wege zwischen— allen Herstellungsschritten sorgen für ein extrem hohes Tempo. Dazu kommt, dass Offenheit und Skill-Sharing ein organischer Teil der Arbeit sind.

Zusammengenommen sorgt das dafür, dass es einfacher ist, echte Produkte zu launchen als lange Marktstudien zu machen: A/B-Testing findet hier am Markt statt, nicht am Reißbrett. Von der Idee zum Ladenregal vergehen häufig kaum 3 Monate. Das ist eine Geschwindigkeit, mit der die meisten westlichen Firmen nicht annähernd mithalten können. Spannend ist zu beobachten, wie sich daraus ein fast schon „evolutionärer“ Ansatz für Produktentwicklung ergibt. Wie in der Evolutionslehre von Darwin werden einfach alle denkbaren Variationen und Permutationen einer Idee getestet. Welche sich durchsetzt, entscheidet sich in der freien Wildbahn.

DevOps Docker Camp

Teilnehmer lernen die Konzepte von Docker und die darauf aufbauenden Infrastrukturen umfassend kennen. Schritt für Schritt bauen sie eine eigene Infrastruktur für und mit Docker auf.

Alle Termine des DevOps Docker Camps 2018 in der Übersicht

München: 19. – 21. Februar 2018
Berlin: 14. – 16. März 2018

Was können wir aus dem Beispiel lernen – was sind die Voraussetzungen für Innovation? Was gibt es in Shenzen, was hierzulande fehlt?

Peter Bihr: In Shenzhen finden sich integrierte Skills und ein tiefes Verständnis aller Aspekte der Hardware-Entwicklung. Die meisten sogenannten Designhäuser bieten weit mehr als Designleistungen: Von Ideenfindung und Produktkonzeption über Industriedesign und Design for Manufacturing bis hin zu Intellectual Property Beratung, Marketing und Retail-Strategie findet sich hier häufig alles unter einem Dach. Diese intensiv interdisziplinäre Arbeitsweise eröffnet Möglichkeiten, die sich so in Firmen in Europa oder Nordamerika selten finden. Andererseits ist das regulatorische Umfeld natürlich auch deutlich laxer, was nicht immer wünschenswert ist.

Weshalb tun sich große, etablierte Unternehmen so schwer, diese Voraussetzungen für Innovation umzusetzen?

Peter Bihr: Es sind vor allem die großen Unternehmen in Europa und Nordamerika, die sich mit dieser schnellen Art von Innovation häufig schwer tun—die chinesischen Unternehmen sind selbst sehr große etablierte Unternehmen und kommen damit teilweise bestens klar. Im Westen sind die Vorlaufzeiten und -kosten höher, da die strategischen Abwägungen andere sind. Das gesamte Umfeld ist ein anderes, von Marktregulierung über Sicherheitszertifizierung bis hin zum Verbraucherverhalten. Beide Seiten haben ihre Vor- und Nachteile.

Was ist die Kernbotschaft deiner Session, die jeder mit nach Hause nehmen sollte?

Peter Bihr: Chinas früherer Ruf eines Billigfertigungslandes ist heute nicht mehr gerechtfertigt. Stattdessen findet hier echte Innovation statt. Es lohnt sich, das Hardware-Ökosystem von Shenzhen ergebnisoffen genauer anzusehen—vielleicht lässt sich das ein oder andere lernen.

Hier finden Sie alle Informationen zum Lean Business Day auf der DevOpsCon 2017

Peter Bihr is Founder and Owner of The Waving Cat, a consultancy for innovation and research and one of the founders of ThingsCon, a conference on the IoT, and as such, organiser of travels to the labs of Shenzen.
Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.