Kotlin M9 ist da: Die Sprache für JVM und JavaScript

Hartmut Schlosser

JetBrains kann ein neues Release der Programmiersprache Kotlin vorweisen. Mit der Version M9 der JVM-Sprache wurden zahlreiche Neuerungen eingeführt. Doch geht die Nützlichkeit in einigen Fällen auf Kosten der Abwärstkompatibilität

Neu in Kotlin M9

Ein Ziel des Meilensteins Nr. 9 bestand darin, die Interoperabilität zwischen Java und Kotlin-Code zu verbessern. Zu diesem Zweck wurde die Kompilierung einiger Kotlin-Konstrukte wie Traits angepasst. Sogenannte Platform Types ersetzen die bisher nötigen Null-Checks für Java-Referenzen. Außerdem ist der Compiler selbst nun auch zu inkrementellem Kompilieren fähig, was sich auf die Performance positiv auswirken kann. Der Wunsch: Kotlin soll so schnell werden wie Java.

Die angestrebte Plattform-Interoperabilität bezieht sich indes nicht nur auf Kotlin und Java. Auch in das JavaScript-Backend hat das Kotlin-Team viel Zeit investiert. Zahlreiche Probleme mit Sprache und Standard Library wurden behoben. Unterstützt werden jetzt u.a. multiple Catch-Blöcke, Inline-Funktionen und Callable References für Funktionen und Properties.

Auch das mit Kotlin einhergehende Plug-in für die IntelliJ-IDEA-Entwicklungsumgebung wurde aufpoliert. Doppelter Code wird nun in der Extract- Function-Einstellung erkannt. Die „Create From Usage“-Option erlaubt es, Funktionen auf der Basis eines Nutzungsverhaltens zu generieren. Delegated Properties im Debugger, eine verbesserte Code-Vervollständigung und Erweiterungen des Java-zu-Kotlin-Konverters gehören zu den weiteren Neuerungen.

Kotlin Basics

Kotlin wird von dem tschechischen Tool-Anbieter JetBrains entwickelt und zielt auf Java- und JavaScript-Plattformen ab – die Sprache kann in Bytecode oder JavaScript kompiliert werden. Zu den Sprachmerkmalen gehört ein statisches Typensystem, Objektorientierung, prozedurales Programmieren mittels Funktionen, Unterstützung für Variable Type Inference und Support für Closures.

Seit Februar 2012 ist Kotlin Open Source verfügbar. Ursprünglich aus der Taufe gehoben wurde die Sprache, weil Scala nach JetBrains-Aussage zu komplex, Groovy zu langsam und Ceylon zu Java-inkompatibel gewesen sei (siehe unseren ursprünglichen Beitrag zum Launch von Kotlin).

Der Kotlin-Compiler und die Plug-ins stehen auf GitHub bereit. IntelliJ-Nutzer können über das JetBrains Repository oder direkt in IDEA updaten. Für Kotlin M9 empfohlen ist IntelliJ IDEA 13.1 oder 14 EAP.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: