Komponenten für Eclipse 4.0 stehen fest

Hartmut Schlosser

Das Project Management Committee (PMC) des Eclipse-Projekts hat bekannt gegeben, welche Gestalt das für Juli 2010 erwartete Eclipse 4.0 SDK annehmen soll, quasi die „neue Generation der Eclipse-Plattform“. John Arthorne beschreibt in einer Nachricht an die e4-Mailingliste, dass nach der jüngsten Veröffentlichung des fünften Meilensteins des Inkubator-Projekts e4 1.0 die Zeit gekommen sei, sich um die Zuverlässigkeit und das Feintuning der für das SDK 4.0 in Frage kommenden Technologien zu kümmern.

Dabei hätten die Komponenten CSS Styling, die modellierbare Workbench und das neue e4-Programmiermodell den nötigen Reifegrad erreicht, um zusammen mit den Teilen aus dem Eclipse 3.6 Helios Release-Train JDT, PDE, Equinox, ECF und EMF das neue SDK 4.0 zu bilden.

Die anderen in e4 entwickelten Technologien SWT Browser Edition, JavaScript-Modularität, XWT, Toolkit Model, Bespin Server sowie die Arbeiten zum semantischen Dateiensystem sollen zunächst ihren Status als e4-Inkubationsprojekte beibehalten und evtl. zu einem späteren Zeitpunkt ins SDK 4.0 aufgenommen werden. Das e4-Projekt JavaScript-Tooling soll unter dem JSDT-Projekt (JavaScript Development Tools) der Web Tools Platform (WTP) weiterentwickelt werden.

Der Release-Name „e4 1.0“ (früher quasi äquivalent zu „Eclipse 4.0“ benutzt) soll fortan keine Verwendung mehr finden; das für Juli 2010 geplante Release wird den alleinigen Namen „Eclipse 4.0 SDK“ tragen. Einerseits wird es also weiterhin Build-Versionen der e4-Inkubator-Projekte geben, andererseits eigene Builds für das Eclipse SDK 4.0.

Der Entwurf eines aktualisierten Release-Plans für das Eclipse 4.0 SDK steht zur Einsicht bereit. Dort finden sich neben den genauen Release-Terminen auch Angaben zu unterstützten Zielplattformen und Kompatibilität zur Eclipse-3.6-Entwicklungslinie.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.