Kollaborativ zur SOA: Eclipse Industry Working Group gegründet

Hartmut Schlosser

Die Eclipse Foundation hat die Gründung einer SOA Industry Working Group bekannt gegeben. Ziel der Gruppe ist es, eine Eclipse-basierte Plattform bereit zu stellen, welche kostenlose Komponenten zur Entwicklung und dem Betrieb serviceorientierter Architekturen beinhaltet. Die gemeinsame Plattform soll eine größere Interoperabilität zwischen den Produkten verschiedener SOA-Anbieter sicherstellen.

Gründungsmitglieder der Gruppe sind die Unternehmen Engineering, itemis, Obeo und Sopera. In einer gemeinsamen Entwicklungsanstrengung soll eine auf die Bedürfnisse von SOA-Entwicklern zugeschnittene Eclipse-Distribution zur Verfügung gestellt werden, welche u.a. folgende Bereiche adressiert:

  • Ein erweiterbares SOA-Framework auf Basis internationaler Standards
  • Unterstützung von REST und SOAP für OSGi-Services
  • Plattform für die Überwachung von Geschäftsdaten (Business Activity Monitoring, Eclipse-Projekt eBAM)
  • BPM-Lösung auf Basis der OSGi-Implementierung Equinox (Eclipse-Projekt eBPM)
  • Werkzeuge für JAX-WS Web-Services

Die SOA-Initiative bei Eclipse geht auf den ursprünglich von der Deutschen Post entwickelten Enterprise Service Bus zurück, der nach der Übergabe an die Eclipse Foundation von Sopera unter dem Projektnamen „Swordfish“ zu einer kompletten SOA-Runtime-Plattform ausgebaut wurde. Die Initiative hatte 2009 Unterstützung durch die auf modellgetriebene Verfahren spezialisierten Obeo und itemis erhalten und zuletzt mit umfangreichen Codebeiträgen des italienischen Anbieters von Design-, Outsourcing-, Produkt- und Consulting-Dienstleistungen Engineering weiter Fahrt aufgenommen (wir berichteten).

Ricco Deutscher, CTO von Sopera, zur Gründung der Gruppe:

The Eclipse SOA IWG will foster a business-driven development of a common SOA platform, which supports users and system integrators to realize their integration and application development projects better and faster. As an Open Source SOA pioneer SOPERA has in-depth SOA know-how, from which the IWG will benefit. Dr. Ricco Deutscher

Die Mitglieder der SOA-Arbeitsgruppe haben angekündigt, ihre eigenen kommerziellen Lösungen zukünftig auf Basis der gemeinsamen Plattform zu entwickeln. Damit kommt die Eclipse Foundation ihrem erklärten Ziel näher, verstärkt Eclipse-Technologie-basierte kollaborative Entwicklungsprojekte in vertikalen Marktsegmenten auf den Weg zu bringen (siehe u.a. Strategische Ziele in der Eclipse Roadmap). Neben der Arbeitsgruppe „Pulsar“ im Mobilen Sektor ist die SOA Industry Working Group die zweite derartige Initiative bei Eclipse.

Eine erste Version der Eclipse-SOA-Plattform steht bereits zum kostenfreien Download zur Verfügung. Für die für Juni 2010 erwartete Neuauflage der Eclipse-Plattform (Version 3.6, Codename „Helios“) ist eine aktualisierte Fassung der SOA-Plattform angekündigt.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.