Kiosk-Artikel

Alles Agile! PRINCE2: Die Managementebenen

Die sieben Themen in PRINCE2 [1] Business Case, Organisation, Qualität, Pläne, Risiken, Änderungen und Fortschritt habe ich in der letzten Ausgabe der Kolumne mit dem Thema „Fortschritt“ abschlossen. Ebenso die sieben Grundprinzipien: fortlaufende geschäftliche Rechtfertigung, Lernen aus Erfahrung, definierte Rollen und Verantwortlichkeiten, Steuern über Managementphasen, Steuern nach dem Ausnahmeprinzip, Produktorientierung und Anpassen an die Projektumgebung wurden dargelegt. Neben den sieben Grundprinzipien und Themen beinhaltet PRINCE2 sieben Prozesse, die Aktivitäten beschreiben, die für ein erfolgreiches Projektmanagement nötig sind. Diese Aktivitäten finden auf verschiedenen Managementebenen statt.

FaaS or not to FaaS: Sichtbare und nicht sichtbare Vorteile des Serverless-Paradigmas

In Zeiten, in denen immer größere Datenmengen verarbeitet werden und die Entwicklungsgeschwindigkeit in der IT – um mit der Konkurrenz mithalten zu können – einen zunehmenden Stellenwert hat, wird es immer wichtiger, skalierbar auf ein wachsendes Geschäftsvolumen reagieren zu können und einen schnellen Entwicklungs- und Innovationszyklus zu etablieren. Genau dabei kann Serverless helfen, da ein großer Teil der Komplexität des Betriebs entfällt und man dadurch Geschwindigkeit in die Entwicklung bringen kann.

Vom Backend ins Frontend: Microservices mit Micro Frontends ins Frontend bringen

Micro Frontends oder auch Micro Apps werden in letzter Zeit häufiger diskutiert. Nachdem Microservices-Architekturen im Backend wachsenden Anklang finden, schwappt dieser Architekturansatz auch immer öfter ins Frontend. Das erste Mal wurden Micro Frontends im ThoughtWorks Technology Radar Ende 2016 erwähnt. Seit dieser Zeit haben sich zahlreiche Bibliotheken und Hilfsmittel rund um diesen Architekturansatz entwickelt.

Classic Games Reloaded: Willkommen im Abenteuerland

In unserem heutigen Artikel werden wir uns mit einem der wohl ältesten Spielegenres überhaupt auseinandersetzen – den Abenteuerspielen. Auch wenn es sich bei den in den frühen 1980er-Jahren veröffentlichten Titeln lediglich um rein textbasierte Programme (Text-Adventures) handelte, erfreuten sich diese Spiele nichtsdestotrotz einer großen Beliebtheit unter den damaligen Heimcomputerbesitzern.

FaaS or not to FaaS: Vorteile des Serverless-Paradigmas

In Zeiten, in denen immer größere Datenmengen verarbeitet werden und die Entwicklungsgeschwindigkeit in der IT – um mit der Konkurrenz mithalten zu können – einen zunehmenden Stellenwert hat, wird es immer wichtiger, skalierbar auf ein wachsendes Geschäftsvolumen reagieren zu können und einen schnellen Entwicklungs- und Innovationszyklus zu etablieren. Genau dabei kann Serverless helfen, da ein großer Teil der Komplexität des Betriebs entfällt und man dadurch Geschwindigkeit in die Entwicklung bringen kann.

Logging leicht gemacht: Elastic Stack aus Containern betreiben

Serverlogs wachsen einem schnell über den Kopf, vor allem bei im großen Maßstab ausgerollten Applikationen. Der Elastic Stack bietet ausgereifte Komponenten für das Einsammeln und zentrale Auswerten von Logmessages, in dessen Zentrum die Big-Data-Suchmaschine Elasticsearch steht. Dieser Artikel zeigt, wie Sie eine einfache Log Shipping Pipeline mit Elastic-Elementen aus Docker-Containern heraus aufsetzen.

Die Golumne: Fehlerbehandlung in Go

Wer kennt es nicht? Man gibt sich Mühe, entwirft, programmiert sorgfältig, testet sowohl manuell als auch automatisch, hat also ein gefühlt perfektes Programm. Und doch kommt es immer wieder zur Laufzeit zu Fehlern. Es sind Dateien beim Öffnen nicht vorhanden, sie haben ein falsches Format, sind wegen fehlender Rechte nicht les- oder schreibbar oder können wegen eines gefüllten Dateisystems nicht geschrieben werden. Gleiches gilt auch für das Netz. Adressen sind nicht zu erreichen, Latenzen zu groß, Zugriff wird nicht gestattet und Verbindungen brechen ab. Datenbanken oder Verzeichnisdienste liefern nicht die gesuchten Daten. Und wenn, dann enthalten sie vielleicht ungültige Werte. Die Liste der möglichen Bedrohungen ist unendlich.

Vaughn Vernon über DDD, Microservices und reaktive Programmierung

Die Geburtsstunde des Domain-driven Design liegt im Jahr 2003. Eric Evans Buch „Domain-Driven Design: Tackling Complexity in the Heart of Software“ war ein Meilenstein und wird heute noch vielfach rezipiert. Entscheidend zur Verbreitung von DDD hat zudem Vaughn Vernons Werk „Implementing Domain-Driven Design“ beigetragen. Wir haben uns mit Vaughn über die Motivation und Kernideen hinter DDD sowie ihr Verhältnis zu Microservices und reaktiven Architekturen unterhalten.

Java – die Vierzehnte: Die Neuerungen der aktuellen Version auf einen Blick

„Languages must evolve, or they risk becoming irrelevant“, sagte Brian Goetz (Oracle) im November 2019 während seiner Präsentation „Java Language Futures“ bei der Devoxx in Belgien. Er ist als Java Language Architect maßgeblich daran beteiligt, dass Java trotz seiner 25 Jahre noch lange nicht zum alten Eisen gehört. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Neuerungen des JDK 14.

Die Golumne: Nebeneinander – Nebenläufigkeit in Go

Go wurde vor etwas über 10 Jahren durch das Google-Team rund um Robert Griesemer, Rob Pike und Ken Thompson vorgestellt. Die Sprache wurde von der Entwicklergemeinde unterschiedlich aufgenommen. Für viele war es eine Art neues C, große Neuigkeiten waren nicht enthalten. Ein wenig aufgeräumter, eine Garbage Collection wie in Java, aber keine vollwertige Objektorientierung. Und dann war da noch diese Nebenläufigkeit. Wozu soll die gut sein, es gab ja das Multithreading, und mit Pools und Semaphoren hatte man es gut im Griff.

Endlich wieder schnell! Was sich in der Eclipse IDE getan hat

Wenn Sie diesen Artikel lesen, ist das Eclipse-2019-12-Release aktiv freigeben und das Release 2020-03 wird fleißig entwickelt. Inzwischen ist das Eclipse-Projekt so aktiv, dass wir in den dreimonatlichen Releases genauso viel Funktionalität finden, wie früher in einem Jahresrelease. Das nehmen wir zum Anlass, zu schauen, was sich in den letzten Releases und im Prozess getan hat.

Gegen den Trend: Ein Plädoyer für mehr ganzheitliche Architekturarbeit in der IT

Architekturarbeit in der IT ist seit vielen Jahren ein schwieriges und häufig missverstandenes Thema. Dazu kommt, dass die Effekte der Hyperspezialisierung und Technologieexplosion dazu führen, dass IT-Architekturen die eigentliche Problemstellung oft immer schlechter unterstützen. Man findet immer häufiger One-Size-fits-all-Lösungen oder rein hypegetriebene Architekturen. Trotzdem deutet nichts auf eine Umkehr dieses Negativtrends hin. Zeit für eine Bestandsaufnahme und einen Blick auf die daraus resultierenden Probleme für die Architekturarbeit.

Mach mal nen PIC: Erste Schritte mit dem PIC16F84A

Die Firma Microchip hat mit den PIC-Mikrocontrollern eine ganze Familie von leistungsfähigen Bausteinen entwickelt. In diesem Artikel sehen wir uns den PIC16F84A etwas genauer an. Wir schreiben ein einfaches Testprogramm in C und bringen es in den PIC-Controller. Als Entwicklungsumgebung verwenden wir die MPLAB X IDE.