JVM Shell CraSH 1.1 erschienen

Hartmut Schlosser

CraSH, die erweiterbare Shell für die Java Virtual Machine, ist in Version 1.1 erschienen. Nach dem ersten Major-Release vor zwei Monaten kommt die Shell mit einigen Erweiterungen daher. So kann CraSH jetzt als Spring Bean eingebettet und konfiguriert werden und erhält damit direkten Zugriff auf Spring Beans. Im Standalone-Modus sind conf/crash.properties sowie ein SSH Connector hinzugekommen. Übersichtlicher wird die Shell dadurch, dass Anweisungen farblich hervorgehoben werden können. Die neuen Features werden in unten stehendem Video vorgestellt.

CRaSH steht für Common Reusable Shell und hat das Ziel, eine einfache Möglichkeit zur Manipulation der JVM zur Verfügung zu stellen. Die Shell wird in eine Java Runtime deployed und stellt Interaktionsmöglichkeiten mit der JVM her. Anweisungen werden in Groovy geschrieben. CraSH verfügt über SSH und Telnet Connectivity, einen Standalone-Modus und einen Attach Mode sowie ein zuschaltbares Authentifizierungssystem. Weiterhin wird ein Java Content Repository Plug-in für eXo JCR und Jackrabbit Server angeboten.

CRaSH wird unter der GNU Lesser GPL entwickeln und steht in verschiedenen Donwload-Optionen bereit:

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.