Testing auf der JVM

JUnit 5.4 mit neuem Test Kit veröffentlicht

Katharina Degenmann

© Shutterstock / Maksim M

Das Team von JUnit hat Version 5.4 des Test-Frameworks vorgestellt. Neben einigen Neuerungen in JUnit Jupiter und zahlreichen Bugfixes, ist auch ein neues Test Kit mit an Bord. Wir werfen einen Blick auf die Neuerungen.

JUnit ist ein Framework zum Testen von Java-Programmen und eine Kombination aus JUnit Platform, Junit Jupiter und JUnit Vintage. Nach knapp fünf Monaten Entwicklungszeit hat das JUnit-Team nun die neuste Version des Frameworks, JUnit 5.4, vorgestellt.

Neue Features für die JUnit Plattform und JUnit Jupiter

Das wohl interessanteste Addendum zu JUnit ist das neue Test Kit zum Testen von Engines und Extensions. Mithilfe des im neuen junit-platform-testkit-Artefakt integrierten Test Kit APIs kann überprüft werden, ob eine TestEngine auf der JUnit-Plattform läuft.

Über neue Feature darf sich neben der JUnit-Plattform auch JUnit Jupiter freuen. JUnit Jupiter lieferte schon in vorherigen Versionen eine TestEngine mit, um Jupiter-basierte Tests durchzuführen. In Junit 5.4 ist zudem ein neues Artefakt hinzugekommen (junit-jupiter), mit dem sich Abhängigkeiten in Build Tools wie z.B. Gradle und Maven einfacher verwalten lassen sollen. Alle Abhängigkeiten, die für die Nutzung von JUnit Jupiter benötigt werden, werden mit den optionalen Abhängigkeiten, die die Kern-APIs von Jupiter erweitern, vom Artefakt zusammengefasst.

JUnit 5.4: Veränderungen und Verbesserungen

Eine Veränderung, die die JUnit-Nutzer ab der neuen Version erwartet, ist das Einstellen des JUnit Platform Maven Surefire Providers. Der Provider wird ab sofort nicht mehr als Teil von JUnit 5 ausgeliefert. Um dennoch weiterhin Surefire-Tests auf der JUnit-Plattform durchführen zu können, rät das JUnit-Team stattdessen nativen Support von Maven Surefire zu nutzen.

Doch es wurde nicht nur verändert, sondern auch verbessert. Neben einigen Bugfixes in der Plattform und in JUnit Jupiter gibt es Verbesserungen, die das Testen noch besser machen sollen.
Hierfür bietet JUnit 5.4 nun verbesserte Diagnose- und Fehlerberichte an und schraubte an der Dokumentation. Auch eine verbesserte User Experience bei der Nutzung der Bedienungsanleitung wurde versprochen.

Wer die neuen Features gerne selbst testen möchte, kann dazu den User Guide verwenden. Alle weiteren Informationen stehen in den Release Notes zum Nachlesen bereit.

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann hat Politikwissenschaft und Philosophie studiert. Seit Februar 2018 arbeitet sie in der Redaktion der Software & Support Media GmbH und ist nebenbei als freie Journalistin tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: