Suche
Technische Kontrolle und Mentoring für Open-Source-JavaScript-Projekte

JS Foundation will JavaScript-Community näher zusammenbringen

Stefanie Schäfers
js-foundation-logo-900x450 (1)

© JS Foundation

Gerade im JavaScript-Bereich gibt es unzählige Open-Source-Projekte und -Technologien, die beim Erstellen, Testen und Deployen von Applikationen zum Einsatz kommen. Um diese besser zu organisieren und die JavaScript-Community näher zusammenzubringen, wurde nun unter dem Motto „Innovate Together“ die JS Foundation ins Leben gerufen.

Während JavaScript schon seit langem durch die EMCAScript-Sprachspezifikation standardisiert wurde, gilt das nicht für den Großteil der Projekte, die JavaScript nutzen. Genau hier will die neu gegründete JS Foundation ansetzen, um mehr Ordnung in die JavaScript-Community zu bringen.

Im Vordergrund, so lässt die Ankündigung verlauten, steht dabei die Unterstützung client- und serverseitiger JavaScript-Projekte beim Entwickeln von Best Practices und Policies zur Förderung von langfristiger Tragbarkeit der Projekte. Gleichzeitig zielt die JS Foundation auf eine umfassende Adoption und kontinuierliche Weiterentwicklung von JavaScript-Lösungen und verwandter Technologien sowie eine bessere Zusammenarbeit innerhalb der JavaScript-Community ab.

Ziel und Struktur der JS Foundation

Im Fokus steht zum einen die Unterstützung von JavaScript-Projekten als technische Kontrollstruktur, zum anderen bietet die Stiftung ein Mentor-Programm an, das Projekte über das ganze JavaScript-Spektrum hinweg zu besserer Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit in der JavaScript-Community anregen soll. Gleichzeitig soll die JS Foundation

  • die weitläufige Adoption von Open Standards sowie die Implementierung von entsprechenden Tools fördern
  • Entwicklern die Wichtigkeit von Accessibility vermitteln, um das Erstellen von zugänglichem Content/zugänglichen Applikationen zu fördern
  • Beratung und Unterstützung bieten, um hochqualitative, langlebige Open-Source-Projekte zu erhalten

Dafür erhält sie nicht nur Unterstützung durch die Linux Foundation, die auch hinter der Gründung der Stiftung steht, sondern auch durch Unternehmen wie IBM, Samsung, Sauce Labs, Sense Tecnic Systems, SitePen und Ripple sowie die University of Westminster. Ebenso will die JS Foundation in Zukunft auch eng mit den bekannten Standard-Komitees wie dem W3C, der WHATWG und ECMA TC39 sowie der Node.js Foundation zusammenarbeiten.

Zum Strukturmodell der Stiftung gehört ein Technical Advisory Committee (TAC), das technische Beratungen für die Projekte zur Verfügung stellt, sowie ein Governing Board. Aktuell werden bereits zahlreiche Projekte unterstützt, darunter etwa die Command-Line-Utility Grunt, die JavaScript-Library jQuery und das JavaScript-Testing-Framework Mocha. Alle weiteren Projekte können auf der Website der JS Foundation nachgelesen werden; dort finden sich auch viele weitere Informationen rund um das Projekt.

Geschrieben von
Stefanie Schäfers
Stefanie Schäfers
Stefanie Schäfers studierte zunächst Anglistik in Marburg und machte anschließend ihren Masterabschluss im Bereich Creative and Cultural Industries an der Glasgow Caledonian University in Glasgow, Schottland. Seit August 2014 ist sie als Redakteurin in der Redaktion des PHP Magazins bei Software & Support Media tätig. Zuvor absolvierte sie bereits mehrere Praktika in Online-Redaktionen und Verlagen.
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.