JRebel 4.6 mit Vaadin- und Remote-Support

Hartmut Schlosser

Das Java-Produktivitätstool JRebel steht in Version 4.6 bereit. Inhabern eines Pro Accounts für das Webframework Vaadin steht mit JRebel 4.6 der direkte Zugriff auf die JRebel-Funktionen zur Verfügung. Außerdem führt JRebel 4.6 den neuen Service „JRebel Remoting“ in einer Beta-Version ein. JRebel 4.6 lässt sich nun ferngesteuert einsetzen, um Klassen auf Remote Servern ohne Neustarts nachladen zu können. Unterstützt werden verschiedene Konstellationen, von LAN-Netzwerken bis zur Amazon EC2 Cloud.

JRebel ist ein Plug-in für die Java Virtual Machine (JVM), das das unmittelbare Nachladen von Java-Klassendateien ohne ein Redeployment bzw. Starten einer Debugging-Session ermöglicht. Das Dateisystem wird konstant auf Quellcode-Veränderungen hin untersucht, Updates werden unmittelbar In-Memory durchgeführt. Die Java-Programmierung soll mit JRebel produktiver werden, da die Vorteile schneller Turnaround-Zeiten dynamischer Sprachen auch für Java erschlossen werden. 2011 hat JRebel den JAX Innovation Award in der Kategorie „Most Innovative Java Technology“ gewonnen.

JRebel 4.6 kann in einer Community-Version auf der Projektseite heruntergeladen werden. Dort steht auch eine 30tägige Testversion von JRebel Enterprise zur Verfügung. Angeboten wird JRebel als Eclipse-, IntelliJ- und MyEclipse-Plug-in sowie in den Installer-Varianten JAR und Windows.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.