Jigsaw-Verschiebung auf Java 9: OSGi Alliance meldet sich zu Wort

Hartmut Schlosser

Nachdem Oracles Mark Reinhold seine Position zur Jigsaw-Verschiebung auf Java 9 nochmals in einem Q & A klargestellt hat, gibt nun die OSGi Alliance ihr Statement zur Situation ab.

Richard Nicolson, Präsident der OSGi Alliance, meldet sich auf dem OSGi Alliance-Blog zu Wort und stellt zunächst die Erfolge der eigenen OSGi-Technologie heraus. 12 Jahre habe die OSGi Alliance bereits daran gearbeitet, ein dynamisches Modulsystem für Java auf die Beine zu stellen. Dabei gehe es um eine Reduzierung von Entwicklungszeit, Kosten und Wartungsaufwand – also wichtige Ziele, die sicherlich so auf von der Jigsaw-Fraktion getragen werden.

Die aktuelle Marktdurchdringung von OSGi sieht die Alliance durch eine modularisierte Java-Plattform nicht gefährdet. Im Gegenteil würden reduzierte Startup-Zeiten, Speicher-Belastung, bessere Konfigurierbarkeit, etc. ein ergänzender Schritt hin auf das genannte Ziel darstellen.

Wie schon OSGi-Entwickler Neil Bartlett bei einer früheren Gelegenheit gesagt hatte, gesteht auch Nicolson ein, dass die Implementierung eines Modulsystems Zeit und Erfahrung benötige. Und so unterstützt die OSGi Alliance Oracles Überlegung, Java SE 8 ohne Jigsaw auszuliefern, da ein unvollständiges Modulsystem der Java Community schaden würde.

Doch dann kommt die Pointe: Um weitere Verzögerungen zu vermeiden, schlägt die Alliance vor, OSGi als die Kerntechnologie für die Modularisierung der Java-Plattform zu nutzen. Neben der technologischen Reife bringe OSGi auch ein reichhaltiges Ökosystem von Entwicklern und Unternehmen mit, die für den nötigen Rückhalt sorgen könnten, schreibt Nicolson.

Der JSR für das Modulsystem sollte auf OSGi-Konzepten aufbauen. Mit dem JCP und der breiteren Java Community sei die Alliance auf dieser Basis dann gewillt, kollektiv das beste Java-Modulsystem zu implementieren, um die Zukunft der Java-Plattform sicherzustellen. Gemeinsam könne der JCP-Prozess und Projekte wie Penrose beschleunigt werden. Der JSR für das Java-Modulsystem solle deshalb so früh wie möglich gestartet werden, um mit der Arbeit beginnen zu können.

Wie bewerten wir diese Stellungnahme der OSGi-Alliance? Nun, einerseits bringt sie wenige neue Positionen zu Tage. Diese Art der Angebote, kollektiv auf OSGi-Basis ein Modulsystem zu erarbeiten, gibt es seit Jahren. Andererseits hat Mark Reinhold in seinem Q & A deutlich ausgedrückt, dass OSGi seiner Meinung nach nicht die Lösung darstellen kann.

OSGi is a rich dynamic component system which includes not just a module system but also a life-cycle model and a dynamic service registry. The latter two facilities are useful to some kinds of sophisticated applications, but I don’t think they’re of wide enough interest to be standardized as part of the Java SE Platform. Mark Reinhold

Auf die interessante Frage, inwiefern vielleicht eine abgewandelte OSGi-Lösung auch für Jigsaw interessant sein könnte, ist Reinhold allerdings nicht wirklich eingegangen.

Also ziehen wir das Fazit: Es ist eher unwahrscheinlich, dass sich durch das Statement der OSGi Alliance irgendetwas an der aktuellen Situation ändern wird. Jigsaw scheint als Technologiebasis gesetzt zu sein. Die Java-SE-8-Expertengruppe wird sich Reinholds Vorschlag, Jigsaw auf Java 9 zu verschieben, anschließen.

Alles andere wäre eine Überraschung.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.