Die Zukunft der Webprotokolle heute

Jetty 9

Marc Teufel

Jetty 9 als Alternative zu Apache Tomcat ist erstaunlich innovativ. Die aktuelle auf eclipse.org gehostete Version bringt nicht nur eine sinnvolle Aufteilung in einzelne Module mit sich, sondern tut sich insbesondere durch die frühe Bereitstellung von Webprotokollen hervor, die den ambitionierten Webentwickler in Zukunft wohl stärker beschäftigen werden: Servlet API 3.1, WebSockets und SPDY. Der Artikel liefert einen Überblick über den aktuellen Stand der Möglichkeiten.

Das Eclipse Magazin hat bereits mehrfach über Jetty berichtet. Die Veröffentlichung von Jetty 9 und insbesondere dessen überarbeitete WebSocket-Unterstützung sind nun Grund genug, auf den aktuellen Stand der Entwicklung zu blicken und darüber zu berichten.

Beim ersten Blick fällt sofort auf: Jetty ist sehr wandlungsfähig geworden. Neben der Tatsache, dass die aktuelle Version nun bei Java 7 angekommen ist und auch dringend voraussetzt, weiß vor allem die sehr gute Aufteilung in Module zu überzeugen. Natürlich kann man auch eine vollständige Distribution des Jetty-Servers herunterladen, installieren und verwenden – man hat aber eben auch die Möglichkeit, lediglich einzelne Bestandteile unabhängig voneinander und je nach Bedarf in das eigene Projekt einzubinden. Die Möglichkeiten sind äußerst vielfältig, und genau dies macht die Wandlungsfähigkeit von Jetty aus: Neben dem Einbetten des Servers in eigene Projekte oder OSGi-Umgebungen (jedes Jetty-Modul ist gleichzeitig auch ein OSGi Bundle) kann man z. B. den Jetty-HTTP oder WebSocket-Client unabhängig vom ganzen Rest verwenden.

Geschrieben von
Marc Teufel
Marc Teufel
Marc Teufel arbeitet als Projektleiter und Softwarearchitekt bei der hama GmbH & Co KG und ist dort für die Durchführung von Softwareprojekten im Bereich internationale Logistik zuständig. Er ist Autor zahlreicher Fachartikel im Web-Services- und Eclipse-Umfeld. Er hat drei Bücher zu Web Services veröffentlicht, sein aktuelles Buch „Eclipse 4 – Rich Clients mit dem Eclipse 4.2 SDK“ ist kürzlich bei entwickler.press erschienen.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.