JetBrains will mit Nitra zukünftig agiler werden

Claudia Fröhling

Nach einem Jahr Entwicklunsgzeit hat das JetBrains-Team sein neuestes Projekt Nitra vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen Parser-Generator, mit dem sich bestehende Grammatik statisch oder dynamisch erweitern lässt. Mit Nitra lassen sich Syntax-Module erstellen, um beispielsweise Cucumber-Dateien zu parsen. Damit einher gehen auch Features wie Syntax-Highlighting, statische Analyse oder Refactoring.

Hintergrund für die Entwicklung von Nitra ist die zunehmende Anzahl von Sprachen und Frameworks, die JetBrains mit seinen Produkten unterstützt, heißt es im Blog. Jedes Mal, wenn eine neue Programmiersprache oder Technologie auf der Bildfläche erscheint, muss das JetBrains-Team diese evaluieren, entsprechende Parser implementieren und Support anbieten. Mit Nitra sollen diese Schritte abgekürzt und optimiert werden.

Geschrieben von
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling hat in verschiedenen Redaktionen als TV- und Onlineredakteurin gearbeitet, bevor sie 2008 zur Software & Support Media GmbH kam und sich bis 2014 um alle Projekte des Verlages im Ressort Java kümmerte. Claudia hat einen Abschluss in Politikwissenschaften und Multimedia Producing. Ihr Google+ Profil findest du hier.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.