Most Wanted JDKs #7

JDK-Steckbriefe: Oracle JDK 12

Redaktion JAXenter

© Shutterstock / Triff (modifiziert) & Olha Insigh (Background)

Die Nachricht, dass es für die offiziellen Java-Versionen von Oracle keinen kostenfreien Long-Term-Support (LTS) mehr geben wird, hat sich wie ein Lauffeuer verbreitet. Aber der Wilde Westen der Java-Entwicklung bringt viele Helden hervor – unsere Most Wanted JDKs. Wir haben eine Reihe von Experten beauftragt, die sich für uns die bekanntesten Java-Distributionen angesehen haben, und mit ihnen Steckbriefe erstellt. Dieses Mal im Fokus: Oracle JDK 12.

𝕆𝕣𝕒𝕔𝕝𝕖 𝕁𝔻𝕂 𝟙𝟚

 

Beschreibung

Das Oracle JDK 12 basiert auf der Java-SE-Version 12 und es unterstützt die Betriebssysteme Linux, macOS, Solaris SPARC und Microsoft Windows. Oracle JDK 12 ist für die Entwicklung von Java-Anwendungen mit Prototyping sowie für Demozwecke und in Produktivumgebungen einsetzbar. Folgende JEPs sind im Oracle JDK 12 implementiert:

189: Shenandoah: A Low-Pause-Time Garbage Collector (Experimental)
230: Microbenchmark Suite
325: Switch Expressions (Preview)
334: JVM Constants API
340: One AArch64 Port, Not Two
341: Default CDS Archives
344: Abortable Mixed Collections for G1
346: Promptly Return Unused Committed Memory from G1

Passend zum Oracle JDK 12 werden der JDK Flight Recorder & JDK Mission Control sowie JavaFX 12 angeboten.

Technische Spezifikationen/Updatezyklen

Mit den neuen Java-Releasezyklen bringt Oracle jeweils zwei JDK-Versionen pro Jahr heraus. Nach dem JDK-11-LTS-Release im Jahr 2018 erschien das JDK-12-Non-LTS-Release im März 2019. Darauf sollen das JDK-13-Non-LTS-Release im September 2019 sowie die Non-LTS-Releases vom Oracle JDK 14, 15, 16 folgen. Danach soll im Dreijahresrhythmus (nach dem JDK-11-LTS-Release) als Nächstes das Oracle-JDK-17-LTS-Release das Licht der Welt erblicken. Für ein Oracle-JDK-Non-LTS-Release bekommt man jeweils zwei Java-Critical-Patch-Updates im Dreimonatsrhythmus (Januar, April, Juli und Oktober) und erhält bei eventuell auftretenden Bugs direkte Fixes über die Oracle Java SE Subscription. Für das Oracle-JDK-LTS-Release bekommt man acht Jahre fortlaufend Java-Critical-Patch-Updates, beispielsweise für Oracle JDK 11 LTS bis September 2026 und auf Wunsch darüber hinaus.

Lizenz und Support

Die bestehende Oracle-Technology-Network-(OTN-)Lizenzvereinbarung besagt, dass man das Oracle JDK 12 nur mit der Oracle Java SE Subscription im Produktivbetrieb einsetzen darf. Die Nutzung von Oracle JDK 12 ist für Entwicklung, Testing, Prototyping oder zu Demozwecken mit der OTN-Lizenz dabei ausdrücklich erlaubt. Beispielsweise benötigt man im unternehmensweiten Entwicklungsprozess mit Oracle JDK 12 und den Entwicklungsumgebungen Eclipse IDE, IntelliJ IDEA oder NetBeans IDE keine Oracle Java SE Subscription, da die OTN-Lizenz die Entwicklung explizit erlaubt. Der Oracle-Java-SE-Subscription-Support kann für das Oracle-JDK-Release abgeschlossen werden. Dabei ist zu beachten, dass man für ein Oracle-JDK-LTS-Release und für ein Oracle-JDK-Non-LTS-Release – beispielsweise Oracle JDK 12, 13, 14, 15, 16 – den Java-SE-Subscription-Support abschließen kann, die JDK-Non-LTS-Releases aber nur sechs Monate ohne Überlappung verfügbar sind.

Kosten

Die neue Oracle Java SE Subscription beinhaltet eine Java-SE-Lizenz inklusive Support in einer monatlichen Subskription und folgt damit dem Linux-Distributionsmodell. Die Oracle Java SE Subscription gilt für Desktoparbeitsplätze, Server und Cloud-Deployments. Sie berechnet sich separat für die Desktopclients gemäß der Metrik Named-User-Plus (NUP) und für die Server oder Cloud-Deployments nach Anzahl der Prozessoren. Seit August 2018 sind zusätzliche Preisinformationen für die Oracle Java SE Subscription direkt vom Oracle-Java-Vertrieb erhältlich, und die Onlineshop-Subskriptionsbestellung wurde aktiviert. Die Subskriptionslaufzeit im Onlineangebot beträgt ein bis drei Jahre, aber es werden auch individuelle Varianten vom Java-Vertrieb angeboten.

Java SE Platform Products

Monatlicher Preis (in USD)

Anzahl

pro Benutzer / Client Benutzer / Client
Java SE Desktop Subscription 2,50 1-999
2,00 1.000-2.999
1,75 3.000-9.999
1,50 10.000-19.999
1,25 20.000-49.999
Individueller Vertrag 50.000+
pro Prozessor Prozessoren
Java SE Subscription 25 1-99
23,75 100-249
22,50 250-499
20,00 500-999
17,50 1.000-2.999
15,00 3.000-9.999
12,50 10.000-19.999
Individueller Vertrag 20.000+

 

Weiterführende Links

https://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/jdk11-downloads-5066655.html
https://www.oracle.com/technetwork/java/javase/tech/eol-135779.html
https://www.oracle.com/technetwork/java/javaseproducts/overview/javasesubscriptionfaq-4891443.html
https://blogs.oracle.com/java-platform-group/oracle-java-se-releases-faq
https://jdk.java.net/jmc/
https://gluonhq.com/products/javafx/

 

𝔻𝕖𝕣 𝔸𝕦𝕥𝕠𝕣


Wolfgang Weigend arbeitet als Sen. Leitender Systemberater bei der Oracle Deutschland B.V. & Co. KG. Er beschäftigt sich mit Java-Technologie und Architektur für unternehmensweite Anwendungsentwicklung.

W-JAX 2019 Java-Dossier für Software-Architekten

Kostenlos: 30+ Seiten Java-Wissen von Experten

Sie finden Artikel zu EnterpriseTales, Microservices, Req4Arcs, Java Core und Angular-Abenteuer von Experten wie Uwe Friedrichsen (codecentric AG), Arne Limburg (Open Knowledge), Manfred Steyer (SOFTWAREarchitekt.at) und vielen weiteren.

 

Geschrieben von
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "JDK-Steckbriefe: Oracle JDK 12"

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
OpenJDK-User
Gast

Wenn im Artikel Lizenzmodell und Preisliste mehr Platz beanspruchen als technische Informationen, erklärt das schon deutlich, welches Ziel Oracle primär mit Java verfolgt: Das Melken der Kühe.