Suche

jClarity stellt neues Performance-Monitoring-Tool vor

Hartmut Schlosser

Das Londoner Unternehmen jClarity hat ein neues Werkzeug vorgestellt, mit dem sich Performance-Probleme in Cloud- und Enterprise-Anwendungen beheben lassen. Das Monitoring Tool verfügt über einen Detektor-Mechanismus, der Java- und JVM-Flaschenhälse erkennt und analysiert. Die Ergebnisse werden nicht in kryptischen Zeichenkolonnen ausgegeben, sondern in englischem Klartext; gleichzeitig werden Lösungsvorschläge unterbreitet.

Insbesondere soll das Tool Disk I/O Bottlenecks, Garbage Collection Probleme, Thread Deadlocks, fehlende Threads und zu lange Antwortzeiten erkennen. Das Tool läuft ab Linux Kernel 2.6.0 und OpenJDK bzw. Sun/Oracle JDK 1.6.0_10. Angeboten werden Basic-, Pro- und Enterprise-Varianten. Die Basic-Version schlägt mit 24$ pro Server und Monat zu Buche. Für 119$ erhält man die Pro-Version, die u.a. einen höheren Automatisierungsgrad ermöglicht. In beiden Versionen wird das Tool bei jClarity gehostet. Wer das Werkzeug auf eigenen Servern betreiben möchte, greift zur Enterprise-Version. Für Evaluierungszwecke steht auch ein 14-tägiges Trial zum Download bereit.

Urheber des Werkzeugs sind die in der Java-Szene nicht unbekannten Ben Evans, Martijn Verburg und Kirk Pepperdine, die sich 2012 zur Gründung des jClarity-Startups zusammentaten. Im Portfolio von jClarity befindet sich bereits das Werkzeug Censum, das auf das Erkennen von Speicherlecks ausgelegt ist.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: