Einführung in das Java Temporary Caching API

JCache on board?

Frank Stephan
© iStockphoto.com/DavidWiberg

Seit März 2014 ist das lang erwartete Release des Java Temporary Caching API (JSR-107) verfügbar. Die finale Version hatte es durch Verzögerungen zwar nicht mehr in die Java Enterprise Edition 7 geschafft, doch zeigen aktuelle Votings in der Oracle-Community JCache als heißen Kandidaten für Java EE 8. Die Technologie landete nach JSON-B und vereinfachter Security auf Platz 3 im Ranking der gewünschten Features. Anlass genug, einen genaueren Blick auf den aktuellen Stand des JSR-107 zu werfen – insbesondere auch in Hinblick auf bereits existierende Caching-Lösungen im Java-Umfeld.

Da hat man sich aber Zeit gelassen! Mit einem Einstein-Zitat, „The only reason for time is so that everything doesn’t happen at once“, bekundete Oracle die Fertigstellung des Java Temporary Caching API. Ein kurzer historischer Rückblick.

Der JSR-107

Der unter der Bezeichnung JCache laufende Specification Request wurde seit 2001 geplant. Nachdem sich im selben Jahr die Expertengruppe gegründet hatte, hörte man eine ganze Weile lang nichts mehr. Zwischenzeitlich wechselten noch die Specification Leads ein paar Male. Immerhin elf Jahre dauerte es, bis 2012 der „Early Draft“ präsentiert wurde. Im März 2014 war dann das Ziel erreicht und das Final Release wurde fertiggestellt.

(Lesen Sie den kompletten Artikel im Java Magazin 1.15)

Geschrieben von
Frank Stephan
Frank Stephan
Frank Stephan ist Software Developer bei der itCampus GmbH Leipzig. Als Java-Consultant und ScrumMaster arbeitet er aktiv in Kundenprojekten des Bereichs Enterprise Web Solutions. Aktuell entwickelt er Individualsoftware in der Automotive/Telematik-Branche bei einem großen deutschen Automobilhersteller. Sein besonderes Interesse gilt der agilen Entwicklung und Big-Data-Technologien. E-Mail: f.stephan@itcampus.de
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: