JBoss Tools 4 und Developer Studio 6 sind final: Mit Eclipse Juno, OpenShift und "Bring Your Own Eclipse"

Judith Lungstraß

Etwas mehr als einen Monat nach den Betaversionen sind nun die JBoss Tools 4 und JBoss Developer Studio 6 in ihrer finalen Version erschienen. JBoss Tools ist eine Sammlung von Plug-ins für Eclipse, die den JBoss Support in der Default-Distribution von Eclipse erweitert. JBoss Developer Studio hingegen ist selbst eine volle Eclipse-Distribution, enthält aber bereits die meisten der JBoss Tools inklusive aller benötigten Abhängigkeiten und Plug-ins von Drittparteien für eine einfache Installation.

Bild: JBoss

Die wichtigste Neuigkeit der Veröffentlichung ist, dass sowohl die JBoss Tools 4 als auch Developer Studio 6 auf Eclipse 4.2 (Juno) abzielen. So sind auch die neusten Fixes und Features aus Eclipse JDT/Core und der Web Tools Platform enthalten.

Das Feature mit dem interessanten Namen „Bring Your Own Eclipse“ ist bereits aus der ersten Betaversion bekannt. Es sorgt dafür, dass man Developer Studio Plug-ins aus dem Eclipse Marketplace heraus in die eigene Eclipse-Installation integrieren kann. Das garantiert den Zugang zu voll unterstützten Plug-ins.

Die Validierung von CDI-Konstrukten erfolgt nun „as-you-type“ anstatt während des Speichervorgangs. So erhält man schnelleres Feedback über eventuell auftretende Fehler.

Die Maven-basierten Projekt-Wizards aus der JBoss Central haben Updates bekommen. Auch was die Abhängigkeiten zu Aerogear, Errai, Spring, HTML5, Richfaces und die JBoss Developer Quickstarts angeht, sind sie nun auf dem neusten Stand.

Bei auf Maven-Archetypen basierenden Projekt-Beispielen verlässt man sich nun auf die JBoss Developer Framework Stacks. Sie stellen automatisch die jeweils passende Version des Archetyps bereit, natürlich abhängig von der Ziel-Runtime. So werden übrigens auch Blank-Projekte ohne Demo-Code machbar.

Blank-Projekte ohne Demo-Code
Bild: JBoss

Das neue Release kommt außerdem mit Support zum Erstellen einer beliebigen Anzahl an OpenShift Hosts sowie Accounts und zwar on-premises, hosted oder als OpenShift Origin. SSH-Schlüssel zur OpenShift-Autorisierung kann man nun editieren und konfigurieren.

Der Browser-Simulator hat neue Skins und Dimensionen bekommen, beispielsweise für das iPhone 5 und das Galaxy Note II.

Browser-Simulator für das iPhone 5 und das Galaxy Note II
Bild: JBoss

Mehr zu den neuen Funktionen können Sie wie immer unter News and Noteworthy nachlesen.

JBoss Developer Studio 6 ist verfügbar über einen einzigen Installer, in dem alles Nötige enthalten ist. Sowohl Developer Studio als auch die JBoss Tools 4 können aber auch aus dem Eclipse Marketplace heraus installiert werden. Hier wird das Eclipse 4.2 JEE Bundle empfohlen, da es die meisten vorinstallierten Abhängigkeiten enthält.

Geschrieben von
Judith Lungstraß
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.