JBoss Tools 4.1 und Developer Studio 7 Beta 2 sind bereit für Kepler

Judith Lungstraß

Seit fast einer Woche ist Eclipse Kepler in seiner finalen Version zugänglich und langsam wird es Zeit, dass sich auch die umgebenden Projekte darauf ausrichten. So geschehen bei den JBoss Tools 4.1 und Developer Studio 7. Die zweite Betaversion der Plugin-Sammlung bzw. der vollständigen Distribution inklusive dieser Plugins basiert zwar auf dem dritten Kepler-RC, funktioniert aber auch mit der Finalversion.

Klickt man hier mit der rechten Maustaste auf eine Datei im Project Explorer, kann man den Browser mit einer LiveReload-fähigen Seite laden. Wenn nicht sowieso schon ein LiveReload Server existiert, wird dieser nun automatisch eingerichtet.

Außerdem wurde die Usability von OpenShift verbessert. Dank Advanced Source Control lassen sich ab der neuen Version Anwendungen aus einem Remote Git Repository heraus erstellen. Zum Erstellen von OpenShift Markern, den in .openshift versteckten Dateien, welche bestimmte Features entweder erlauben oder abschalten, gibt es jetzt ein User Interface.

WildFly hat seinen eigenen Server Adapter bekommen – allerdings noch experimentell. Native HTML5-Komponenten wie beispielsweise <video> werden ab jetzt unterstützt.

Nach dieser zweiten Betaversion steht nun der erste Release Candidate auf dem Plan, mit der allgemeinen Verfügbarkeit im Sommer. Bis dahin stehen die Tools im Eclipse Marketplace zum Download bereit.  

Geschrieben von
Judith Lungstraß
Judith Lungstraß
Judith Lungstraß ist seit Anfang 2012 im Online-Team bei Software & Support Media. Neben ihrem Studium der Buchwissenschaft in Mainz konnte sie erste journalistische Erfahrungen bei einem Online-Reiseführer und einem Sportverein sammeln. Ihr Fachgebiet ist die Microsoft-Welt, von Windows über .NET bis hin zu Windows Phone.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.