JBoss Forge 2.0: Verzögerung der Roadmap

Claudia Fröhling

Letzten Herbst war man noch optimistisch, im November das zweite Major Release des Productivity Tools JBoss Forge zu veröffentlichen. In der Zwischenzeit waren allerdings Probleme mit dem Shell-Add-on unter Windows aufgetreten, so dass Forge 2.0 verschoben werden musst.

Jetzt ist das Tool in Version 2.0.0 CR1 erschienen und auf der Website ist man optimistisch, dass dem finalen Release in Kürze nichts mehr im Weg steht. Neben einigen Bugfixes beinhaltet der CR1 auch ein paar Erweiterungen, so ist z. B. das Scaffold-Modul jetzt Teil des Forge Core. Für UI-Commands wurde außerdem ein einfacheres Programmiermodell eingeführt. Mehr Informationen bieten die Release Notes.

JBoss Forge ist ein Rapid-Application-Development-Werkzeug für Java-EE-Anwendungen. Die Bedienung ist über eine Shell mit Features wie Coloring und Tab-Completion. Alternativ zur Shell lässt sich Forge auch über eine Eclipse-View bedienen.

Auf Basis von CDI bzw. Weld (Referenzimplementierung) lassen sich für Forge auch Plug-ins entwickeln, um das Tool individuell zu erweitern. Diese Plug-ins sind CDI-Beans, die mit eigenen Forge-Framework-Annotationen versehen werden. Wer mehr über Forge selbst und speziell seine Erweiterbarkeit erfahren möchte, sollte die Artikelserie von Sandro Sonntag und Christian Brandenstein aus den Java Magazinen 5.13 und 6.13 lesen!

Geschrieben von
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling hat in verschiedenen Redaktionen als TV- und Onlineredakteurin gearbeitet, bevor sie 2008 zur Software & Support Media GmbH kam und sich bis 2014 um alle Projekte des Verlages im Ressort Java kümmerte. Claudia hat einen Abschluss in Politikwissenschaften und Multimedia Producing. Ihr Google+ Profil findest du hier.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: