JBoss Data Grid 6.2 erschienen

Hartmut Schlosser

Das JBoss Data Grid ist in Version 6.2 verfügbar. Die Big-Data-Lösung von Red Hat ermöglicht durch ein verteiltes Caching-System die Bearbeitung großer Datenmengen in komplexen Server-Umgebungen. Das Projekt stellt eine ergänzende Schicht für existierende Datenbanken bereit; die gespeicherten Daten lassen sich nach Typ, Zugriffshäufigkeit und anderen Charakteristiken priorisieren und mit geringeren Latenzzeiten in Echtzeit verarbeiten.

Die Version 6.2 von JBoss Data Grid bietet einige Neuerungen. Über Queries können anhand von Properties oder Metadaten bestimmte Objekte im Data Grid aufgefunden werden – ein Indexschlüssel wird nicht mehr benötigt. Datei-basierte Zwischenspeicher sollen bei sehr großen Datenmengen für eine höhere Performance und Skalierbarkeit sorgen.

Zudem wurde an der Dateninteroperabilität gearbeitet, sodass Anwendungen nun Daten in einem Grid lesen können, ohne die Art und Methode zu kennen, mit der die Daten geschrieben wurden. Zu guter Letzt soll der Einsatz rollierender Software-Upgrades über das REST-Protokoll den Betrieb vereinfachen.

Red Hat JBoss Data Grid 6.2 steht gegen Registrierung unter https://www.jboss.org/products/jdg.html zum Download bereit.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: