JAX-Blog: Fantastisch, was aus openArchitectureWare geworden ist

Hartmut Schlosser

Für mich ist die JAX immer ein wichtiger Termin – hauptsächlich, um viele Freunde wieder zu treffen. Da ich die meiste Zeit aus dem Homeoffice arbeite, ist der Face-to-face-Kontakt eine gute Ergänzung.

11 Jahre JAX und ich bin fast vom Anfang an mit dabei – da entstehen viele wertvolle Kontakte. Dieses Jahr waren es wieder mehr Teilnehmer als vorher, sodass das Mainzer Kongresszentrum nicht ausreichte und Räume im Rathaus dazu kamen.

Ich war natürlich nicht nur zum Leute-Treffen auf der JAX, sondern habe mich auch schlau gemacht: z.B. über das neue Xtend, basierend auf Xtext und Xbase. Einfach fantastisch, was das Team um Sven Efftinge da gezaubert hat – ich werde es in den nächsten Wochen ausprobieren. Schade, dass Xtend2 nur Java- Domainmodelle verarbeitet – da hätte ich ebenfalls gerne EMF gehabt. Über meine Erfahrungen mit Xtend2 werde ich sicher bloggen. Es ist gut zu verfolgen, was über die vielen Jahre aus dem openArchitectureWare geworden ist.

Meine beiden Sessions über „Verteilte Versionskontrolle mit EGit und Mercurial bei Eclipse“ sowie „EclipseRT und mobile Businessanwendungen: Enterprise to Go“ haben Spaß gemacht, und ich freue mich, dass ich im September wieder in Mainz sein darf: Das erste Mal als Speaker auf der MobileTechCon. Ich hoffe, das Essen ist genauso gut wie auf der JAX 😉

Ekkehard Gentz ist freiberuflicher Softwarearchitekt und seit 30 Jahren im Umfeld von Businessanwendungen (ERP) tätig. Schwerpunkte sind modellgetriebene Entwicklung und OSGI Anwendungen. Ekkehard ist Committer im Eclipse Riena Projekt, sowie ProjectLead der Open Source Projekte redView (http://redview.org) und red-open (http://red-open.org).

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.