Jave 7 Update 40 veröffentlicht

Hartmut Schlosser

Das Update Nummer 40 für das JDK 7 steht bereit. Neben den zahlreichen Bugfixes – insgesamt sind es mehrere 100 – enthält das Release einige interessante neue Features. Da sind zunächst einmal Neuerungen in Sachen Sicherheit. So werden für unsignierte und selbst-signierte Applikationen neue Warnmeldungen ausgegeben. Unterdrücken lässt sich hingegen die Warnung „JRE out of date“. Ein neues Deployment Rule Set soll die feingranulare Ausführung von Applets und WebStart Applikationen ermöglichen. Man erhofft sich, so eine größere Kontrolle über diese oft von Hacker-Attacken betroffenen Java-Bestandteile im Browser zu erlangen.  Neu ist auch, dass die Methode getDocumentBase() bei einem Applet, das vom lokalen Filesystem aus läuft, ab sofort NULL ausgibt.   

Mit dem in der Version 1.5 enthaltenen Java API for XML Processing (JAXP) lässt sich die Menge der Netzwerkprotokolle beschränken, mit denen externe Ressourcen angesprochen werden können.  Begrenzt wurden zudem sogenannte x.509-Zertifikate, deren RSA Schlüssel kürzer als 1024 Bits sind (wer bisher kürzere Schlüssel verwendete, sollte die Zertifikate nochmals mit stärkeren Keys versehen).

Teil des JDK ist ab sofort JavaFX in der Version 2.2.40. Auch hier wurden zahlreiche Bugs gefixt, die man sich in einer separaten Liste ansehen kann. Neu ist u.a. der Support für Apple Retina Displays, der für JavaFX und Swing/AWT zur Verfügung steht.

Kommerzielle Lizenznehmer können ab sofort das von JRockit bekannte Java-Mission-Control-Werkzeug nutzen, das jetzt voll im JDK7 unterstützt wird. Mit dem Tool lassen sich umfangreiche Monitoring- und Diagnose-Aktionen durchführen. Ebenfalls von JRockit kommt der Java Flights Recorder, der Events und diverse Metriken zur Laufzeit aufnimmt.

Das Update 40 kann auf der Oracle Download-Seite heruntergeladen werden. Details dazu gibt es in den Release Notes.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.