Suche

JavaScript ist TIOBE-Sprache 2014 – Java bald wieder auf Platz 1?

Redaktion JAXenter

© shutterstock.com/ScandinavianStock

Es war eine knappe Kiste: Aufsteiger wie Swift und R sorgten bis zuletzt für ein spannendes Rennen, ein plötzlicher Popularitätsverlust von Objective-C für Verschiebungen in der Rangordnung. Am Ende ging der Titel „TIOBE-Programmiersprache des Jahres 2014“ an JavaScript.

Unangefochten

Die Skriptsprache, in einigen Kreisen noch immer als „hässliches Entlein“ verschrien, legte im vergangenen Jahr den steilsten Aufstieg hin, gefolgt von PL/SQL und Perl. Aktuell rangiert sie auf Platz 7. Das ist das Ergebnis einer Auswertung des monatlich erscheinenden TIOBE-Indexes im Jahr 2014. Die Experten sind sich sicher: Als Basistechnologie eines wachsenden Ökosystems – mit Bibliotheken und Frameworks wie jQuery, Bootstrap, Node.js und GWT – hat JavaScript diesen Popularitätsgewinn verdient. Auch im jüngst erschienenen ThoughtWorks Technology Radar hat sich JavaScript in die Kategorie „Adopt“ vorgepirscht, was einer starken Empfehlung der Analysten, die Technologie anzuwenden, entspricht. Auch im Java-Umfeld wird JavaScript immer wichtiger. Brücken zwischen JavaScript und der Java Virtual Machine bauen u. a. das Oracle-Projekt Avatar und das Red-Hat-Projekt Nodyn.

Umjubelte JavaScript-Rivalen wie CoffeeScript und TypeScript Mobiliät legten vergleichsweise wenig Aufstiegsmobilität an den Tag. Die Ausnahme: Dart. Googles Web-Sprache sprang innerhalb eines Jahres von Position 124 auf Position 34.

Java bald wieder Nummer 1?

Die Herausgeber des TIOBE-Indexes wagen auch einige Prognosen: Objective-C wird seine Führungsposition in der mobilen App-Entwicklung verlieren, während Java und Swift in diesem Bereich aufholen werden. Java könnte es sogar wieder an die Spitze des Rankings schaffen, so die Experten. Aktuell liegt Java auf Platz 2 hinter C.

Der TIOBE-Index erscheint seit 2001. Herausgegeben wird er von der niederländischen Firma TIOBE Software BV. Eingerechnet werden in das monatliche Ranking die Anzahl der weltweiten Entwickler, Kurse und Anbieter von Lösungen in den verschiedenen Sprachen sowie die Anfragen in Suchmaschinen, Wikipedia und auf YouTube. Nach Aussagen der Betreiber des Indexes geht es nicht um die Ermittlung der „besten Programmiersprache“, sondern um die Sprache, in der die „meisten Zeilen Quellcode“ geschrieben wurden.

In den vergangenen Jahren ist er wegen schlecht nachvollziehbarer Rankings zunehmend in die Kritik geraten. Zudem erhält er immer mehr Konkurrenz durch differenziertere und transparentere Ranglisten anderer Analysten, darunter der PYPL-Index und die RedMonk Programming Language Rankings, deren Ergebnisse teilweise sehr stark von denen des TIOBE Index abweichen.

Aufmacherbild: Javascript concept blue background with blue text von shutterstock.com / Urheberrecht: ScandinavianStock

Geschrieben von
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: