JavaOne: Ja zu JavaFX, OpenJDK und Java Mobile - JAXenter

JavaOne: Ja zu JavaFX, OpenJDK und Java Mobile

Claudia Fröhling

Gestern betrat Thomas Kurian die JavaOne-Bühne, um seine mit Spannung erwartete Keynote zur Zukunft Javas zu halten. Erneut betonte Kurian, dass Oracle sich um das OpenJDK kümmern wollen würde und dass man es für die ideale Open-Source-Java-Implementierung halte. „We will continue to improve OpenJDK and welcome external contributors“, hieß es.

Kurian ging in seiner Keynote auf alle wichtigen Felder der Java-Plattform ein: Java SE werde man weiter optimieren und die Unterstützung von Skriptsprachen ausbauen. Auch die JDK-Roadmap war hier ein Thema. Bei der Java Enterprise Edition wurde vor allem das relativ junge Web Profile hervorgehoben.

Wie schon kurz nach der Sun-Übernahme bekannte sich Oracle erneut zu JavaFX. Kurian sagte, man wolle Java auf dem Client weiter ausbauen. JavaFX soll die erste Wahl für die Entwicklung von Rich Internet Applications werden, so Kurian. Das zweite Major Release soll eine Fülle neuer Features beinhalten, unter anderem Java APIs für JavaFX, eine neue High-Performance-Grafik-Engine, UI Controls und die Möglichkeit, HTML-Inhalte in JavaFX-Anwendungen einzubetten. Das JavaFX Script soll der Vergangenheit angehören. Die neuen APIs sollen Entwicklern ermöglichen, JavaFX zu nutzen, ohne JavaFX Script lernen zu müssen. Eine komplette Auflistung aller geplanten Features kann der neuen JavaFX-Roadmap entnommen werden. JavaFX Mobile ist übrigens bis auf weiteres auf Eis gelegt.

Interessant an der Keynote-Pressemitteilung von Oracle ist ein kleines Detail, das jetzt evtl. auch überbewertet sein mag: Die Rede ist dort zwar von Java SE und Java EE, nicht aber von Java ME. Stattdessen spricht Oracle allgemein über die Zukunft von Java „on Devices“, namentlich wolle man den mobilen Teil der Plattform modernisieren und neue Sprachfeatures realisieren – auf Cards, Handys und TVs.

Laut Twitter war Kurians abschließende Botschaft an das Publikum:

„The future of Java is not about Oracle. It’s about you, the Developers.“

Inwieweit Oracle damit das Vertrauen der Java-Community zurückgewinnen kann, bleibt vorerst offen.

Geschrieben von
Claudia Fröhling
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.