JavaOne is back… mit James Gosling, Nostalgie-Faktor und Videos & Slides

Hartmut Schlosser

Die JavaOne ist vorüber, und ohne dass es große Überraschungen gegeben hat, ist das Feedback doch ein wohlig positives. JavaOne-Blogger Dustin Marx nennt als Plus-Punkte die detaillierten, technischen Sessions, den Einbezug der Community und den Fokus auf das Tooling, das schließlich das Handwerkszeug eines jeden Java-Entwicklers darstellt. Als heiße Themen werden REST, HTML5, Project Nashorn, JDK8/Lambda, NetBeans und Embedded/Raspberry Pi identifiziert.

Interessant ist Dustins Beobachtung, dass eines der Leitthemen der Konferenz die „Konvergenz“ gewesen ist. JRockit und die HotSpot JVM, Java SE und JavaFX, JavaFX und JavaFX Embedded, Funktionen auf NetBeans und JDeveloper – alles scheint sich irgendwie aufeinander zuzubewegen. Auch Versionsnummern gleichen sich an und ticken fortan im Gleichschritt: JavaFX 2.2 wird JavaFX 8, Java ME 3.2 wird Java ME 8, alles in Einklang mit dem JDK 8.

Perfekt sei die Konferenz gewesen, sagt Enterprise Tales Autor Lars Röwekamp. Es gebe auf der ganzen Welt keine vergleichbare Veranstaltung, auf der jeder Teilnehmer die Chance hat, direkt an der Gestaltung von Java teilzuhaben. Embedded, JavaFX und Enterprise Java sieht Lars als Kernthemen der Konferenz.

Ein weiteres Merkmal der JavaOne 2012 war sicherlich auch das Fehlen von wirklichen Neuankündigungen. Doch in Zeiten eines reformierten JCP ist eben Vorhersehbarkeit das Qualitätsmerkmal für eine transparente Java-Core-Entwicklung.

Und dann kehrte selbst Java-Vater James Gosling auf die JavaOne-Bühne zurück – als Keynote-Speaker über seine Arbeit beim neuen Brötchengeber Liquid Robotics. Gosling beschäftigt sich bekanntlich mit der Programmierung von Roboter-Booten, die auf die Weltmeere geschickt werden, um Daten zu sammeln. Goslings Themengebiete sind deshalb topaktuell: Big Data, NoSQL, Cloud. Schwerer wog aber wohl der symbolische Wert Goslings, der nach Jahren der Abstinenz und mehr oder minder offenen Opposition zu Oracles Java Stewardship nun wieder mit an Bord ist. Ein Anknüpfen an alte Zeiten mit hohem Nostalgie-Faktor sozusagen.

Wer Goslings Präsentation und seine neue „NoSQL-artige“ Datenbank in Aktion sehen möchte, dem sei die unten stehende Community Keynote ans Herz gelegt. Und nicht nur diese können Sie sich zu Gemüte führen. Ab sofort steht das gesamte Präsentations- und Videomaterial von insgesamt 516 Sessions zur Verfügung.

JavaOne is back!

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.