JavaFX ersetzt Eclipse SWT: e(fx)clipse 0.1.1

Hartmut Schlosser

JavaFX nimmt immer mehr Fahrt auf. Zumindest unter Entwicklern ist das Interesse an der neuen RIA-Technologie groß – wenn bislang auch die großen Erfolgsgeschichten aus echten Industrie-Projekten ausgeblieben sind. Nun steht JavaFX ob seiner Oracle-Entwicklerschaft ja in unmitttelbarer Nähe zur zweitpopulärsten Entwicklungsumgebung der Java-Community: NetBeans. Damit auch Eclipse-User auf den JavaFX-Zug aufspringen können, schickt sich das Projekt e(fx)clipse an, JavaFX auch für Eclipse zu erschließen. e(fx)clipse ist soeben in Version 0.1.1 erschienen.

Neben dem Tooling, das e(fx)clipse für Eclipse 3.7.2 und Eclipse 4.2 bereit stellt, steht auch eine Laufzeitumgebung auf dem Programm, die u.a. Support für OSGi und RCP mitbringt.

Hier wurde in e(fx)clipse 0.1.1 eine neue Rendering Engine für Eclipse 4.2 auf Basis von JavaFX integriert. Im Vergleich zum Eclipse-typischen SWT soll diese Engine bereits 95 Prozent dessen abdecken, was mit SWT möglich ist. Bekanntlich ist Eclipse 4.x nicht mehr strikt an SWT gebunden, sodass nun JavaFX als Alternative möglich wird.

Auch auf der Tooling-Seite gibt es Neuerungen in e(fx)clipse 0.1.1. So stellt ein neuer fxbuild-Editor Support für JavaFX Ant Tasks her. Der CSS-Editor wurde mit Tooltipps und Autovervollständigung aufgepeppt. Mittels einer eigenen Sprache wurden zudem die Grundlagen für Validierunugen gelegt, die in e(fx)clipse 0.2.0 kommen sollen. Der FXGraph- und FXML-Editor überprüft bereits die Korrektheit von fx:id und Controller-Methoden und gibt gegebenenfalls Warnungen und Fehlermeldungen aus.

e(fx)clipse wurde zudem auf die neuesten Eclipse-Builds 4.2.1 aktualisiert. Auch alle abhängigen Plug-ins wurden in den neuesten Version eingebunden, namentlich Subclipse 1.8.16, GEF 3.8.1, WST 3.4.1 und Xtext 2.3.1.

Wie e(fx)clipse-Entwicker Tom Schindl berichtet, sind bereits erste kommerzielle Projekte entstanden, die e4 mit JavaFX nutzen. Insbesondere JavaFX-Entwickler, die modulare Anwendungen auf Basis von OSGi schreiben wollen, sollten sich e(fx)clipse etwas genauer anschauen.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.