Ein Vergleich der TIOBE-, RedMonk- und PYPL-Indizes von Februar 2020

Dart und Kotlin immer beliebter: Programmiersprachen-Rankings für Februar

Jean Kiltz

© Shutterstock / tomertu

Wir vergleichen hier die neuesten Auswertungen der drei großen Indizes für Programmiersprachen. Dart machte einen großen Sprung nach vorne und setzt seine Aufholjagd fort. An der Spitze behaupten die üblichen Verdächtigen hingegen weiter ihre Vorherrschaft: Python, Java und JavaScript ringen um Platz 1.

Nachdem der neue TIOBE Programming Community Index für Februar 2020 veröffentlich wurde, lohnt es sich, diesen mit den zwei anderen großen Indizes für Programmiersprachen zu vergleichen. In allen drei Ranglisten gibt es keine großen Bewegungen auf dem Siegertreppchen: Java, JavaScript, Python und C schenken sich keine Plätze. Doch weiter unten im Ranking arbeiten sich Dart und Kotlin in den Vordergrund.

Tiobe Programming Community Index

Der von TIOBE monatlich erstellte, nicht repräsentative Index basiert auf Suchanfragen in den Top 25 Suchmaschinen weltweit (diese Liste wird von Amazons Alexa erstellt). Entscheidend ist dabei lediglich die Anzahl der Treffer für die Suchanfrage „Sprache + programming“. Das TIOBE-Ranking vergleicht jeden Monat die Ergebnisse der Anfragen mit denen aus dem gleichen Monat des Vorjahres.

Betrachtet man die Rangliste der häufigsten Treffer, so stehen Java mit 17,4 und C mit 16,8 Prozent dicht beieinander. Abgeschlagen auf dem 3. Platz Python mit 9,3%. Swift (Platz 10), Go (Platz 11) und D (Platz 14) können nach Rängen am meisten zulegen und setzen ihren Weg nach oben fort.

Nach TIOBE sind die großen Gewinnerinnen nach prozentualen Zunahmen vor allem C und C# mit 4, bzw. 3%. Verliererin im Februar ist C++, deren Anfragen um knapp 1,3 Prozentpunkte gegenüber dem letzten Jahr abnehmen und Python davonziehen lässt. Objective-C (jetzt Platz 20) gehört auch zu den eindeutigen Absteigerinnen und hat binnen eines Jahres mit Swift die Plätze getauscht. Sie droht sogar aus den Top 20 zu fliegen.

Quelle: TIOBE

PYPL-Index

Im Gegensatz zu TIOBE untersucht der ebenfalls monatlich erscheinende, nicht repräsentative PopularitY of Programming Language Index Suchanfragen mit den Keywords „Sprache + tutorial“. PYPL bezieht seine Daten aus Google Trends und stellt Suchanfragen zu einer spezifischen Sprache in Relation zur Gesamtheit der Suchanfragen. Auch hier werden die Daten eines Monats mit dem gleichen Monat des Vorjahres in Relation gesetzt.

Beim PYPL-Index steht JavaScrypt mit 8,1% auf Platz 3 und Java mit 18,8% (-1,7 Prozentpunkte) auf Platz 2. Mit 30,1 Prozent und einem Zuwachs von 3,9 Prozent setzt sich Python auf Platz 1 von ihren Konkurrentinnen ab. Den größten anteiligen Zuwachs konnte Dart verzeichnen und rückt somit auf Rang 21 vor. Ebenso konnten Kotlin, Rust und Go zulegen: Ein Trend, der sich seit einiger Zeit andeutet. Die einzige große Verliererin ist die Sprache Ruby, die inzwischen auf Platz 15 gerutscht ist.

Quelle: PYPL

RedMonk-Ranking

Obwohl beim RedMonk Programming Language Ranking die Funktionsweise etwas verändert worden ist, hat sich im nicht repräsentativen Index wenig verändert. RedMonk erscheint quartalsmäßig und bezieht seine Daten aus GitHub und Stack Overflow. Durch Korrelation von Pull Requests (GitHub) und der Diskussion über Sprachen (Stack Overflow) werden Aussagen über zukünftige Anwendungstrends getroffen.

Im RedMonk-Ranking stehen weiterhin JavaScript, Python und Java auf dem Siegertreppchen. Das Besondere hierbei: Zum ersten Mal seit drei Jahren steigt Python auf Rang 2 auf und zieht mit Java gleich. Den Grund dafür machen die Macher des Indizes in der Einfachheit und Vielseitigkeit von Python aus. Großer Gewinner ist beim RedMonk-Index – ebenso wie beim PYPL-Index – die Sprache Dart, welche sich um 3 Plätze nach oben schiebt, aber damit immer noch die Top 20 verfehlt. Diesen Anstiegt erklärt sich RedMonk mit der Einführung des Open Source Entwickler-Kits Flutter von Google.

Eine weitere Überraschung ist die Sprache R, welche zwei Plätze gut macht. Laut RedMonk ist R ein Beispiel dafür, wie eine wissenschaftlich gestützte Community eine Programmiersprache über ihren Erwartungshorizont hinausschieben kann. Einzige Verliererin in diesem Index ist die JVM-basierte Sprache Clojure (-1 Platz), welche im Kampf mit Kotlin (+1 Platz) den Kürzeren zu ziehen scheint.

Quelle: RedMonk

Fazit

An der Spitze bleibt bisher in allen drei Indizes die Verteilung gleich. Python legt allerdings weiterhin zu und setzt den Trend seit Mai 2018 fort, während Java weiter an Boden verliert. Bei den „kleineren“ Sprachen tut sich indes Einiges: Ein besonderes Augenmerk ist dabei auf Kotlin und Dart zu legen. Erstere festigt zumindest in RedMonk und PYPL seinen Top 20-Platz, während Letztere in die Top 20 vordringen will. Obwohl in TIOBE vor allem Objective-C zu den Verliererinnen zählt, verzeichnet die Sprache in den anderen beiden Indizes wenn dann nur geringe Verluste (-0,5% bei PYPL).

Geschrieben von
Jean Kiltz
Jean Kiltz ist seit März 2020 Redakteur bei Software & Support Media. Er hat Geschichte und Kulturanthropologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert. Danach war er beim ZDF als First-Level-IT-Support angestellt.
Kommentare

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
FelixReiner Letzte Kommentartoren
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Reiner
Gast
Reiner

Dass Python in der freien Wirtschaft häufiger eingesetzt würde als Java, kaufe ich nicht. Das widerspricht sämtlichen meiner Erfahrungen. Dieser TIOBE-Index hat doch mit der Realität nicht das Allergeringste zu tun

Felix
Gast
Felix

deshalb werden ja alle vorgestellten Indizes mit nichtrepräsentativ und ihrer Werte-„Herkunft“ beschrieben und nicht mit einem sehr hohen Realitäts-Anspruch. Woraus du jetzt gefolgert hast dass Python häufiger eingesetzt wird, ist mir unklar. Im RedMonk liegen sie gleich auf, und da wird nicht genauer darauf eingegangen welche Repositories beispielsweise miteinbezogen werden (öffentlich vs privat, bezweifle dass Unternehmen ihren Code öffentlich verwalten…). Desweiteren halte ich es gar nicht mal so für unrealistisch anhand meiner (begrenzten Erfahrung) VG.