JEP Adventskalender #2

JEP 343 – Packaging Tool

Dominik Mohilo

A JEP a day keeps the Christmas blues away! Frei nach diesem Motto stellen wir euch in diesem Jahr zwischen den Jahren sämtliche JEPs der kommenden Java-Version vor. Ganze 16 JEPs haben es in Java 14 geschafft, deutlich mehr als es in den vorigen Versionen Java 12 und Java 13 vertreten waren (8 bzw. 5 JEPs).

Das Jahr 2019 brachte uns Java 12 und Java 13, allerdings waren diese Versionen unserer liebsten Programmiersprache nicht besonders umfangreich, was neue Features betrifft. Größe ist nicht immer der entscheidende Faktor, dennoch waren JDK 12 und 13 nicht vergleichbar mit etwa Java 8 oder Java 9. Dies liegt natürlich auch am neuen Releasezyklus und muss nicht zwangsläufig etwas Negatives sein – im Gegenteil: steter und gleichmäßiger Fortschritt ist einem großen Klotz an neuen Funktionen (und Problemen) von Zeit zu Zeit durchaus vorzuziehen.

Java 14 wird nun aller Voraussicht nach ein wenig „dicker“. Grund genug für uns hier bei JAXenter, über die enthaltenen JEPs zu berichten. Zudem steht Weihnachten vor der Tür! Santa Duke is coming to town – Schauen wir uns einmal an, was er in seinem Geschenkesack hat…

Lesen Sie auch: Java 14: Das JDK ist in der Rampdown-Phase

JEP 343 – Packaging Tool

Wer hätte gedacht, dass man JavaFX vielleicht doch noch einmal vermissen würde? Mit JDK 8 wurde auch ein Tool javapackager veröffentlicht, das als Teil von JavaFX im Kit enthalten war. Nachdem JavaFX allerdings mit dem Release von JDK 11 aus Java herausflog, war auch der beliebte javapackager nicht mehr verfügbar. Das Packaging Tool sorgte dafür, das Java-Anwendungen so verpackt werden konnten, dass sie wie alle anderen Programme installiert werden konnten. Für Windows-Nutzer konnten so etwa *.exe-Dateien erstellt werden, deren enthaltene Java-Anwendung dann per Doppelklick installiert wurde.

Da das Tool schmerzlich vermisst wird, soll ein neues Werkzeug mit Namen jpackage dessen Aufgabe übernehmen, wie Kevin Rushforth mit JEP 343 – Packaging Tool vorschlägt. Nutzer können so endlich wieder eigenständige Java-Installationsdateien erstellen, deren Basis die Java-Anwendung und ein Laufzeit-Image sind. Das Tool nimmt diesen Input und erstellt ein Image einer Java-Anwendung, die sämtliche Abhängigkeiten enthält (Formate: msi, exe, pkg in a dmg, app in a dmg, deb und rpm).

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: