Das Beste des Jahres in einem digitalen Magazin

Best of entwickler.kiosk 2019: Technologien, die Sie kennen sollten

Dominik Mohilo

Das Jahr 2019 war wild, aufregend und hat die Tech-Branche mal wieder ordentlich durchgerüttelt. Die Digitale Transformation schreitet unausweichlich voran und egal, welche Technologien man einsetzt, das Entwickler-Universum breitet sich – ganz nach dem kosmischen Vorbild – exponentiell aus. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, haben wir die besten Artikel unserer Print-Magazine des vergangenen Jahres zu einem digitalen Kompendium zusammengefasst.

Was gab es nicht für Hypes, Jubiläen und Neuheiten im endenden Kalenderjahr: Von Service Mesh mit Istio und Serverless mit Quarkus über zwei neue Java-Versionen (Java 12 und Java 13) und dem ersten Release von Jakarta EE bis hin zu neuen Ansätzen wie dem Chaos Engineering und dem Einsatz der Blockchain in Verbindung mit dem JDK.

All diese Dinge können Sie selbstverständlich im Java Magazin und dem neuen entwickler.kiosk entdecken. Dort finden Sie über über 10.000 Experten-Beiträge zu top-aktuellen Themen und Trends rund um Software und Technologie. Eine Kostprobe gefällig? Wir haben für Sie die besten Artikel des Jahres im Best of entwickler.kiosk 2019 zusammengestellt. Profitieren Sie von ausgesuchten Fachartikeln mit den Trends und Highlights des Jahres.

Die Highlights für JAXenter-Leser – 30 Tage kostenfrei

In der ersten Ausgabe unserer Kiosk Specials finden Sie aus allen Galaxien der Programmierung spannende und detaillierte Artikel. Damit auch ein Blick über den eigenen Tellerrand hinaus gewagt werden kann, enthält unser Best of 2019 nicht nur Artikel aus dem Java Magazin, sondern auch aus dem Entwickler Magazin, dem PHP Magazin und dem windows.developer Magazin. So bleiben Sie in jeglicher Hinsicht auf dem Laufenden. Hier sind die Highlights für JAXenter-Leser:

Das Service Mesh: Die Lösung aller Microservice-Probleme?

Die Stärke einer Microservices-Architektur ist die lose Kopplung der Module. Und gleichzeitig ist diese auch ein großer Nachteil, denn in jedem Microservice müssen Funktionen wie Monitoring, Tracing und Circuit Breaking erneut gelöst werden. Ein Service Mesh verspricht, viele der Funktionen in die Infrastruktur zu ziehen. So wird es endlich kinderleicht, Microservices zu entwickeln und zu bändigen – oder vielleicht doch nicht?

von Hanna Prinz, Eberhard Wolff


Java 13 ist da: Alle halben Jahre wieder

Wie schnell so ein Jahr vergangen ist, sieht man auch daran, dass Java schon wieder um zwei Versionsnummern gewachsen ist. Mittlerweile sollten wir Java-Entwickler uns ja an die kurzen Releasezyklen gewöhnt haben. Immerhin können wir jetzt regelmäßig neue Funktionen ausprobieren und werden nicht alle paar Jahre von einem riesigen Funktionsumfang neuer Features erschlagen. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf das im September 2019 erscheinende Java 13.

von Falk Sippach


Effizient parallel arbeiten: Nebenläufige Entwicklung ohne viele Threads mit Kotlin-Koroutinen

In vielen Programmiersprachen ist es heute Stand der Technik, Aufgaben, die parallelisiert werden können, in mehreren Threads abzuarbeiten. Doch bringen Threads oft eine Komplexität mit sich, die nicht immer einfach zu beherrschen ist. Eine Alternative stellen Koroutinen dar, wie sie beispielsweise in der Programmiersprache Kotlin zur Verfügung stehen.

von Gunnar Hilling


In den Stiefeln von GraphQL: Entwicklung eines GraphQL-API-Servers mit Spring Boot

Bei GraphQL handelt es sich um eine Abfrage- und Manipulationssprache für APIs, mit der Clients individuell strukturierte Daten vom Server abrufen können. Bislang sind entsprechende GraphQL-Server vornehmlich in Node.js implementiert. Dabei gibt es von Spring Boot auch eine hervorragend integrierte Implementierung für Java. Dieser Artikel zeigt anhand eines Flugplanungssystems, wie einfach sich mit Spring Boot ein GraphQL-API-Server entwickeln lässt.

von Michael Schäfer

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: