Jedes Böhnchen gibt ein Tönchen.

Apache NetBeans 11.3 liefert Support für JDK 14

Jean Kiltz

© Shutterstock / popout

Apache NetBeans 11.3 ist nun das dritte Release außerhalb des Apache Incubators und erschien entgegen des neuen vierteljährlichen Release-Zyklus mit etwas Verspätung. In seiner aktuellen Version bringt die NetBeans IDE u.a. neue Features für zwei Keywords, einen Dark Mode und Verbesserungen für Gradle.

Die Veröffentlichung von Apache NetBeans 11.3 hat sich zwar um einige Wochen verspätet, wartet aber – vielleicht als Entschädigung – noch vor dem Release von JDK 14 mit neuen Designs und Features auf. Es gilt weiterhin der Hinweis, dass die Versionen 11.1, 11.2 und 11.3 noch nicht ausgiebig getestet worden sind und eventuell nicht stabil laufen. Ein LTS Release ist für nächsten Monat angekündigt. Bis dahin kann man sich bei Apache die Version 11.0 herunterladen, welche einen Langzeit-Support enthält.

Support für JDK 14

Die Highlights von NetBeans 11.3 beinhalten vor allem neue Features für die Keywords record (JEP 359) und instanceof (JEP 305).

So kommt zum Beispiel endlich das Syntax Coloring für record:

Quelle: NetBEans

Und das Pattern Matching für instanceof:

Quelle: NetBEans

Wer diese Features gerne in der Vorschau testen möchte, muss dafür das Flag --enable-preview des Java Compilers aktivieren.

Java EE

Nachdem in NetBeans 11.1 erstmals Java EE Features integriert worden sind, wird jetzt auch JSF in der Version 2.3 unterstützt. Darunter zum Beispiel eine Code-Vervollständigung für f:websocket.

Quelle: NetBEans

Darstellung

Ein weiteres Augenmerk hatten die Entwickler auf die Darstellung gelegt: Wer es also etwas dunkler mag, darf sich an der Integration des Dark Mode erfreuen. Auch FlatLaf – entwickelt von Karl Tauber von der FormDev Software GmbH – steht als komplett neues Design bereit.

Quelle: NetBEans

Java Build Systems

Mit dem jüngsten Release von NetBeans kommt gleichzeitig ein Upgrade des Gradle Tooling API auf 6.0. Weiterhin werden jetzt Custom Gradle Home und Gradle Composite Projects unterstützt. Auch auf Kotlin basierende Projekte erkennt Gradle zukünftig.

C und C++

Die Implementierung von C und C++ in Version 11.3 lässt wohl noch eine Weile auf sich warten. So ist die Übergabe der beiden Programmiersprachen von Oracle an Apache zwar endlich vollzogen, allerdings dauert es noch eine Weile bis der Code vollständig integriert ist, da noch Lizenzänderungen und IP-Freigaben in Apache nötig sind.

Für detailliertere Informationen stehen euch die Release Notes von Apache NetBeans zur Verfügung.

Geschrieben von
Jean Kiltz
Jean Kiltz ist seit März 2020 Redakteur bei Software & Support Media. Er hat Geschichte und Kulturanthropologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert. Danach war er beim ZDF als First-Level-IT-Support angestellt.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: