25 Jahre Java

Java Magazin 8.20 erschienen: Happy Birthday, Java!

Dominik Mohilo

Ein Vierteljahrhundert Java. Das ist imposant. Wir schreiben das Jahr 1995. Die Band System of a Down wird gegründet, der Film Outbreak zeigt im Kino eine Horrorversion davon, was sich 25 Jahre später tatsächlich ereignen wird, und der Verfasser dieser Zeilen beginnt sich langsam mit dem harten Fakt abzufinden, dass eine Karriere im Profifußball wohl ein wenig überambitioniert scheint.

Doch auch für die Tech-Szene hat das Jahr 1995 einiges zu bieten. So wird Version 1.0.0 von PHP veröffentlicht, mit BackRub der Vorläufer von Google entwickelt, und mit dem Release von Windows 95 läutet Microsoft ein neues Zeitalter der Heimcomputer ein. Die Weichen für die Art und Weise, wie wir heute Internet und Technik erleben, werden mitten in den 90ern gestellt.

Und natürlich spielt auch die Programmiersprache Java dahingehend eine gewichtige Rolle. Ursprünglich für den Einsatz auf Videorekordern konzipiert, legt man den Fokus dann schließlich doch auf den Browser und „dieses Internet“ und schreibt seitens Sun Microsystems damit Weltgeschichte. Auch wenn Java heute im Browser nur noch eine Nebenrolle spielt, war dies eine wegweisende Entscheidung.

Java, dessen Schöpfer, Besitzer und die Community schlagen über die folgenden 25 Jahre viele Schlachten: um Anerkennung, um Marktanteil und um den Open-Source-Gedanken, der sich, wie kommerziell orientiert der Eigentümer auch immer agiert, niemals unterdrücken lässt.

Nach und nach wächst das Java-Ökosystem zudem in die Breite: Neue Sprachen werden für die JVM konzipiert, Development Kits für die professionelle Anwendung in Enterprise-Applikationen und eine mobile Variante erblicken das Licht der Welt, Tools und Entwicklungsumgebungen werden veröffentlicht. Java erfreut sich schon recht bald nach dem initialen Release einer rapide wachsenden Beliebtheit.

Doch so beliebt die Muttersprache des Dukes auch ist, es gibt auch Kritik. „Verbose“, aufgebläht, sei die Sprache, die JVM zu langsam, der Overhead zu groß. Doch gerade in jüngerer Vergangenheit hat Java dazugelernt, hat man die Sprache fit für das anstehende Revival der Roaring 20s gemacht und arbeitet weiter daran, die Konkurrenz zurückzulassen. Oder, wie mit der GraalVM, sie einfach via hochmoderner virtueller Maschine direkt auf die Plattform einzuladen.

Java ist keine Sprache mehr, sondern ein polyglottes Ökosystem. Wie es dazu kam, davon berichten Wolfgang Weigend und John DesJardins in ihren Artikeln. Zudem haben wir für unser Titelthema in diesem Monat wieder einmal in die Community gehorcht: 11 Java-Experten berichten von ihren liebsten Features und ihren größten Albträumen und haben ein paar schöne Anekdoten aus 25 Jahren Java auf Lager.

In diesem Sinne wünschen wir Java alles Gute zum Geburtstag und Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, viel Spaß beim Schwelgen in Erinnerungen.

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: