Java Magazin 5.2013 erschienen: JavaFX

Hartmut Schlosser

Das neue Java Magazin ist ab heute am Kiosk erhältlich. Titelthema der Ausgabe ist: JavaFX.

Viele UI-Technologien der letzten Jahre sind gekommen und wieder gegangen. Ausgerechnet JavaFX, das Projekt mit dem denkbar schlechtesten Start, hat sich bis heute wacker gehalten – und startet dieses Jahr richtig durch. Zusammen mit Java 8 wird JavaFX 8 erscheinen und Swing wird deprecated. Grund genug, sich jetzt mit dem Thema zu beschäftigen. Und wer mit dieser Ausgabe auf den Geschmack kommt, sollte einen Blick auf den JavaFX Day der JAX werfen!

Ihre Java-Magazin-Redaktion

Twitter: @JavaMagazin

Google+: gplus.to/JavaMagazin

Inhalt Java Magazin 5.2013

Magazin

News

Bücher: Java EE 6 Pocket Guide

Java Core

Effective Java: post mortem

Memory Leaks mithilfe von Heap Dumps auffinden

Klaus Kreft und Angelika Langer

Tutorial

Die eigene Play-Webapplikation

Webentwicklung mit dem Play-Framework (Teil 3)

Die ersten beiden Teile des Tutorials behandelten Grundlagen und Interna von Play. Im dritten Teil unserer Entdeckungstour werden wir unsere Applikation erweitern: Hinzufügen und Löschen von To-dos (unter Einsatz von Ajax und CoffeeScript), Testen mit Selenium und FluentLenium, Styling mit CSS/LESS und Übergabe in Produktion.

Yann Simon und Remo Schildmann

Web

We do it ROCA-Style!

Was kommt nach der Single-Page-App?

Jacob Fahrenkrug und André von Deetzen

Eine kleine Dosis Selen

Aufbau eines Frameworks zur Testautomatisierung von Web-Frontends im E-Commerce-Bereich

Gregor Schrägle

Titelthema

JavaFX

Einige UI-Technologien der letzten Jahre sind gekommen – und wieder gegangen. Und ausgerechnet JavaFX, die UI-Technologie, die den holprigsten Start von allen hingelegt hat, hat sich wacker gehalten. Mehr noch: JavaFX ist, man darf es mittlerweile laut sagen, technisch gelungen und erfreut sich – zumindest im Java-Lager – zunehmender Beliebtheit. Das spiegelt sich nicht zuletzt im wachsenden Ökosystem um die mehrfach wiederbelebte Technologie wider: Ob Open Dolphin, e(fx)clipse, das Gradle­JavaFX-Plug-in, auf Embedded Hardware und mobilen Betriebssystemen oder im Zusammenspiel mit JSF – JavaFX ist allgegenwärtig.

Vollgas nach holprigem Start

JavaFX erfreut sich zunehmender Beliebtheit

Björn Müller

Enterprise JavaFX

Mit OpenDolphin

Dierk König

Just for the hack of it

JavaFX auf dem Raspberry Pi und BeagleBoard xM

Seit der JavaOne 2012 steht JavaFX auf dem BeagleBoard xM und seit Dezember auch auf dem Raspberry Pi zur Verfügung. Was kann man mit einem Desktop-UI-Framework auf diesen Geräten anstellen? Gerrit Grunwald meint: Der Einsatz von Java und JavaFX auf Embedded Hardware ist sinnvoll und macht obendrein enorm viel Spaß.

Gerrit Grunwald

Himbeerkuchen mit Kaffee

JavaFX mit selbst entwickelter Hardware ergänzen

Thomas Scheuchzer

Eclipse meets JavaFX

e(fx)clipse: JavaFX-Tooling für Eclipse

Marc Teufel

JavaFX-Plug-in für Gradle

Verpackungskünstler

Danno Ferrin

JavaFX vor JSF

Chancen und Möglichkeiten

Björn Müller

JavaFX goes Open Source

iOS- und Android-Implementierungen

Wolfgang Weigend

Embedded

Java everywhere

Ein Duke erobert die Welt

Bernhard Löwenstein

Enterprise

Wo bitte geht es zum JBoss-AS-7-Server?

Verbindungsmöglichkeiten einer Standalone-Anwendung als EJB-Client

Wolf-Dieter Fink

May the Forge be with you!

Das Productivity-Tool JBoss Forge unter der Lupe

Zwar hat sich durch Tools wie Maven oder Gradle in den letzten zehn Jahren sehr viel verbessert beim Set-up neuer Webprojekte. Dennoch sagt unsere innere Entwicklerstimme: „Das muss besser gehen.“ Es geht auch besser, wie die Arbeit mit dem Produktivitätswerkzeug JBoss Forge zeigt.

Sandro Sonntag und Christian Brandenstein

Kolumne: EnterpriseTales

Was du später kannst besorgen: Lazy Loading in JPA 2.1

Lars Röwekamp und Arne Limburg

RabbitMQ mit CDI integrieren

Wie der Hase läuft

Christian Bick

Agile

Agile Reifeprüfung

Prozessverbesserung mit CMMI

Software bestimmt heutzutage weite Teile unseres Alltags. Die Erwartungen der Kunden zu erfüllen ist das wichtigste Ziel der Softwareentwicklung. Erreichen lässt es sich vor allem aber durch reife Prozesse. Methoden zur Prozessverbesserung in der Softwareentwicklung wie das internationale Reifegradmodell CMMI (Capability Maturity Model Integration) sind dabei wichtige Wegbereiter.

Malgorzata Pinkowska, Cornelia Gilgen und Werner Müller

Android360

Wo ist der Speicher hin?

Memory Management mit Android

Dominik Helleberg

Android 4.2: Traumfänger

Tagträume und Lock Screen Widgets

Christian Meder

Sicher ist sicher

Security-Features in Android Jelly Bean

Lars Röwekamp und Arne Limburg

App

Zusatzcontent in der App-Ausgabe

Wer die aktuelle Ausgabe des Java Magazins auf dem Tablet (iOS oder Android) liest, darf sich über folgende Bonusvideos freuen:

JavaFX: Jetzt nun doch oder besser nicht? (Lars Röwekamp)

Und ewig grüßt das Murmeltier: Zum wiederholten Male tritt JavaFX an, die Java-UI-Welt zu (r)evolutionieren. Würde nicht Oracle mit seiner geballten Macht dahinter stehen, könnte man diese Ankündigung getrost ignorieren – aber so? Die Session zeigt die neuen Ansätze von JavaFX 2 und warum es doch zu einem Erfolg werden könnte. Und das auf (fast) allen Plattformen – Desktop, Web und Mobile.

60-Minuten-Session von der JAX 2012

Java UI Design with Style (Karsten Lentzsch)

Dieses Video zeigt, wie man Oberflächen in Java implementieren kann, die einheitlich sind, Style-Guide-konform und halbwegs günstig zu produzieren. Dazu betrachten wir die Komponentenerzeugung, die Handhabung von Komponentengruppen, Konsistenz zwischen Editoren sowie die Standardisierung von Layout, Inhalten und Bildschirmfluss. Die Techniken erläutern wir mit Swing-Beispielen, sie lassen sich aber auf JavaFX, SWT, GWT und andere Toolkits übertragen.

60-Minuten-Session von der W-JAX 2012

Dolphin – Java Desktop UIs für Enterprise-Applikationen (Dierk König)

Enterprise-Applikationen laufen auf dem Server. Reichhaltige Benutzeroberflächen für diese Applikationen brauchen aber die Kraft von Java auf dem Desktop. Das Open-Source-Projekt Dolphin verbindet beide Welten mithilfe eines verteilten Präsentationsmodells, bei dem der Server das „Was“ und der Client das „Wie“ der Darstellung bestimmt. Wer die Konzepte und die Architektur dieses Ansatzes, wie er auf der JavaOne-Keynote gezeigt wurde, kennenlernen möchte und neugierig auf umwerfende Gestaltungen ist, der sollte sich diese Videoaufzeichnung von Dierk Königs W-JAX-Session nicht entgehen lassen.

60-Minuten-Session von der W-JAX 2012

Link-Tipps

Links und Downloadempfehlungen zu den Artikeln im Heft

Sourcecode für Beispiel im Artikel „Memory Leaks“: http://bit.ly/YOJ0Za

Play-To-do-Beispielapplikation: https://github.com/yanns/play2-todo-list

ROCA: http://roca-style.org

Interview mit Stefan Tilkov über ROCA: http://bit.ly/XUBJuL

Dokuseite zu JavaFX: http://docs.oracle.com/javafx

Erweiterte JavaFX Controls: http://jfxtras.org

Open Dolphin: http://opendolphin.org

Projekt DolphinJumpStart: http://github.com/canoo/DolphinJumpStart.git

Beispielprojekt JavaFX Embedded: http://github.com/HanSolo/pitemp

Open-Source-Bibliothek Pi4J: http://pi4j.com

Raspberry-Pi-Beispielprojekt: https://github.com/scheuchzer/raspi-fx-button

e(fx)clipse: http://www.efxclipse.org/

Sourcecode zum Projekt aus dem Artikel „Wo bitte geht es zum JBoss-AS-7-Server?“: http://bit.ly/14x6JRt, http://bit.ly/YOJMWa

Sourcecode zum Artikel „May the Forge be with you“: http://bit.ly/12wfwb5, http://bit.ly/Xe7OK6

RabbitEasy: http://github.com/zanox/rabbiteasy

Beispielprojekt rabbitordering: http://github.com/zanox/rabbitordering

Android-Security-Tipps: http://bit.ly/VV665V

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.