Tobias Bleys Session von der JAX 2017

JavaFX im Web: So geht moderne Webentwicklung mit jpro

Redaktion JAXenter

Bei immer mehr Projekten auch im Enterprise-Bereich spielt die Webfähigkeit eine zunehmend große Rolle. Hier fehlt im JavaFX-Bereich bislang die Unterstützung von Web, die die Technologie zu einem bisher nicht dagewesenen, vollständigen Cross-Plattform-Ansatz machen würde. In seiner Session von der JAX 2017 stellt Tobias Bley, Mitgründer der jpro technologies AG, jpro vor. Mit dieser Technologie lassen sich JavaFX-Anwendungen ohne Java-Plug-in im Browser ausführen.

JavaFX ist eine moderne UI-Technologie zur Entwicklung von plattformübergreifenden Desktopanwendungen und mobilen Apps. jpro führt JavaFX auf dem Server aus und bildet den Scene Graph direkt im Browser mittels HTML5-DOM ab. Tobias Bley zeigt in dieser Session, wie moderne Webentwicklung auf Basis von Java, JavaFX und jpro aussehen kann. Er demonstriert die Power dieses Ansatzes an vielen Beispielen, wie der Desktopapplikation „SceneBuilder“ (einer echten DJ-Software, die im Browser läuft) sowie einer typischen Businessapplikation mittels WildFly REST Backend und Web-User-Interface in JavaFX.

Die Zuschauer können außerdem lernen, wie einfach es ist, eine bestehende JavaFX-Anwendung unter Verwendung von Java 8 und Multi-Threading per jpro-Gradle-Task als HTML5-Web-App in den Browser zu deployen.

JavaFX goes Web – Webanwendungen mit JavaFX und jpro from JAX TV on Vimeo.

Tobias Bley ist Mitgründer der jpro technologies AG und beschäftigt sich seit zwanzig Jahren mit der Entwicklung von Cross-Plattform-Anwendungen mit Schwerpunkt in der User-Interface-Entwickung für Mobile, Web und Desktop. Mit seinem weiteren Unternehmen OneXip GmbH zeichnet er verantwortlich für die bekannteste, preisgekrönte Java-Software im B2C-Bereich „UltraMixer DJ“, die unter anderem auf der AIDA im Einsatz ist.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.