Von Daheim oder nicht von Daheim, das ist hier die Frage

Java-Entwickler wollen ins Home Office

Melanie Feldmann

© Shutterstock /  Aleksandar Karanov

In den USA arbeiten acht Prozent alle Entwickler von Zuhause aus. Stackoverflow behauptet, dass Entwicklern weltweit Home Office als Bonus wichtiger sei als Urlaub. Wir haben die JAXenter-Community gefragt, wie das denn bei ihnen so aussieht.

734 Entwickler aus der JAXenter-Community haben an unserem Quickvote zum Thema Home Office teilgenommen. Zwölf Prozent von ihnen arbeiten hauptsächlich von Daheim. Das ist mehr als die Zahlen aus Amerika mit acht Prozent. Auch den deutschen Durchschnitt knacken die Java-Entwickler damit. Das europäische Statistikamt zählt für Deutschland über alle Berufe rund drei Prozent, die üblicherweise von Zuhause aus arbeiten.

Im Schnitt sind nach den EU-Zahlen acht Prozent gelegentlich im Home Office tätig. Bei der JAXenter-Community sind es satte 41 Prozent, die selten vom heimischen Büro aus schaffen. Das weißt darauf hin, das viele Arbeitgeber zumindest so flexibel sind Home Office in moderaten Maßen zu unterstützen. 32 Prozent der Befragten würden aber gerne im Home Office arbeiten. Es lebe die besser Work-Life-Balance. Nur 16 Prozent gaben an, lieber jeden Morgen ins Büro zu fahren und die Kollegen so von Angesicht zu Angesicht zu sehen.

Arbeitest du im Home Office?

  • Ja, aber eher selten. (41%, 300 Votes)
  • Nein, würde ich aber gerne. (32%, 233 Votes)
  • Nein, will ich auch nicht. (16%, 115 Votes)
  • Ja, hauptsächlich. (12%, 86 Votes)

View Results

Loading ... Loading ...

Unternehmen können mit Home Office punkten

Für vom IT-Fachkräftemangel geplagte Unternehmen könnte dies ein deutliches Signal sein. Wer sich im Talentewettbewerb abheben will, sollte darüber nachdenken Strukturen für Home Office zu schaffen. Dabei geht es nicht nur um vernünftiges Internet und einen flotten PC. Zur Frage wie man Remote-Kollegen in den alltäglichen Arbeitsalltag integriert, sollte es eine klare Strategie geben. Dazu reichen Telefonkonferenzen und E-Mail sicher nicht aus. Auch wenn man es nicht gleich so übertreiben muss, wie die Redakteurin bei Wired, die ihre physische Präsenz mit einem Telepräsenz-Roboter erreichte.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann ist seit 2015 Redakteurin beim Java Magazin und JAXenter. Sie hat Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studiert. Ihre Themenschwerpunkte sind IoT und Industrie 4.0.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.