Ran an den Knochen!

Java Embedded auf dem BeagleBone

Sigrid Schefer-Wenzl, Matthias Wenzl

Mitte 2008 wurde unter großer Medienresonanz die kostengünstige und lüfterlose Entwicklerplatine namens BeagleBoard, Vorgänger des BeagleBone, vorgestellt. Ein kompaktes Format, niedriger Stromverbrauch und geringe Wärmeentwicklung zeichnen dieses Entwicklungsboard für den Embedded-Bereich aus. Ein Erfahrungsbericht.

Das BeagleBoard ist ein Open-Hardware-Projekt, das von einigen Texas-Instruments-Mitarbeitern ins Leben gerufen wurde, um einer wachsenden Embedded-Entwicklungsfangemeinde kostengünstige Entwicklungsboards zur Verfügung zu stellen. Das neueste und in diesem Artikel näher beleuchtete Mitglied der BeagleBoard-Familie ist der BeagleBone, der derzeit für ca. 89 US-Dollar vertrieben wird. Die erste Version wurde im November 2011 vorgestellt. Die neueste Fassung trägt die Revisionsnummer A6 und wurde im Mai 2012 veröffentlicht.

Geschrieben von
Sigrid Schefer-Wenzl
Sigrid Schefer-Wenzl
Sigrid Schefer-Wenzl arbeitet in Forschung und Lehre an der WU Wien sowie an der Fachhochschule Campus Wien. Neben ihrer Forschungstätigkeit im Bereich IT-Security hält sie unter anderem Lehrveranstaltungen zum Thema Java-Programmierung.
Matthias Wenzl
Matthias Wenzl
Matthias Wenzl ist an der FH Technikum Wien am Institut für Embedded Systems in den Bereichen Forschung und Lehre tätig. Des Weiteren ist er aktuell Lektor an der TU Wien für paralleles Programmieren und hält Kurse für Kinder zum Thema Java und LEGO MINDSTORMS.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.