Java EE 8 Survey gestartet: To Cloud or not to Cloud?

Hartmut Schlosser

Java EE 7 wurde letztes Jahr veröffentlicht, im nächsten Jahr soll Java EE 8 rauskommen. Und was bleibt da für dieses Jahr? Natürlich die Planung, dann die Umsetzung. Und damit die Experten-Gruppe nicht an den Bedürfnissen der Community vorbeistandardisiert, hat sie eine Java-EE-8-Umfrage aufgesetzt, deren erster Teil im Dezember, deren zweiter Teil jetzt gestartet ist.

Erwartungsgemäß thematisiert Teil 2 der Umfrage nun die Cloud. Java EE 7 bietet zwar schon Infrastruktur für Cloud-Anwendungen, geplant waren aber ursprünglich weitergehende Cloud-Spezifikationen, für die die Zeit dann allerdings noch nicht für reif befunden wurde. Und so stellt die Experten-Gruppe nun die drei Gretchenfragen:

  • Is it time to standardize support for PaaS?
  • Is it time to standardize support for SaaS?
  • Is it time to standardize support for multiple tenants?

Es geht also erst einmal darum, die allgemeine Stimmungslage gegenüber einer Cloud-Spezifizierung einzufangen. Wie die PaaS/SaaS/Multitenancy-Specs dann aussehen könnten – ein positiver Bescheid der Community vorausgesetzt -, müsste sicherlich Gegenstand weiterer Diskussionen sein. Denn der Cloud-Support hatte es nicht zuletzt auch deshalb nicht in Java EE 7 geschafft, weil man sich angesichts der verschiedenen existierenden Lösungen nicht auf einen gemeinsamen Nenner einigen konnte. Hat sich diese Situation seither verändert?

Weiter im Fragen-Katalog des Survey geht es um die Standardisierung von Logging, um die Erweiterung der Sicherheitsfeatures und eine bessere Unterstützung für Software-Tests. Sollen weitere Java EE Profile definiert werden? Brauchen wir neue APIs für das Monitoring? Sollte der Support für CORBA, die EJB 2.x Remote und Local Client View oder JSR-77 (J2EE Management) abgeschaft werden? In 27 Punkten können Sie sich zu diesen und weiteren Fragen äußern.

Auch Teil 1 des Java EE 8 Survey ist übrigens noch offen. Hier geht es u.a. um Support für JCache, APIs zur Unterstützung von Server-seitigem JavaScript (Stichwort Projekt Avatar), NoSQL-Erweiterungen und Verbesserungen des CDI-Standards.

Die Ergebnisse beider Umfragen sollen „in einigen Wochen“ veröfftentlicht werden, schreibt David Delabassee auf dem Aquarium-Blog. Der nächste Schritt soll dann darin bestehen, die gewünschten Features zu priorisieren – wozu erneut die Hilfe der Community gefragt sein wird.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: