Suche
JavaOne-Pläne für Java EE 8 bestätigt

Oracle gibt bekannt: Java EE 8 kommt ohne MVC, JMS 2.1 und Management 2.0

Hartmut Schlosser
Java EE

(c) Shutterstock / Jeffrey B. Banke

Oracle hat endgültig entschieden, die Spezifikationen für Management 2.0, JMS 2.1 und MVC nicht in Java EE 8 umzusetzen. Damit bleibt es bei dem auf der JavaOne 2016 vorgestellten Programm, das laut Oracle nun durch eine Community-Umfrage bestätigt wurde.

Recht lapidar fällt sie aus, Oracles Benachrichtung der Community, dass drei JSRs nicht in Java EE 8 enthalten sein werden: Mit seinem “A quick update on Java EE” teilt David Delabassee mit, dass Oracle die JSRs 373 (Java EE Management API 2.0), 368 (Java Message Service 2.1) und 371 (Model-View-Controller (MVC 1.0) Specification) nicht in den Kanon der Java-EE-8-Spezifikationen aufnehmen wird.

Angekündigt wurden entsprechende Pläne bereits auf der JavaOne, als Oracle nach monatelang anhaltendem Schweigen die neuen Roadmaps für Java EE 8 und Java EE 9 vorstellte. Java EE 8 sollte demnach bereits Ende 2017 erscheinen und zwei neue JSRs enthalten: “Configuration” und “Health Check”, die darauf abzielen, erweiterte Konfigurationsmöglichkeiten bzw. Health-Monitoring für Anwendungen bereit zu stellen.

Entfallen würden hingegen die Spezifikationen für ein neues MVC-Framework, Management 2.0 und JMS 2.1, die als wenig relevant für die neue strategische Ausrichtung von Java EE auf Cloud-Anwendungsszenarien bezeichnet wurden. Was damals also angekündigt wurde, bestätigt Oracle nun unter Berufung auf die Ergebnisse des nach der JavaOne lancierten Community-Surveys.

Kontroverse Entscheidungen

Die Ankündigungen auf der JavaOne wurden schon damals kontrovers in der Community aufgenommen, so schrieb etwa Sebastian Daschner (Mitglied der JSR 370 Expert Group) auf JAXenter:

Die Entfernung von MVC und die Begründung dafür ergeben keinen Sinn für mich. Die letzten Umfragen haben gezeigt, dass ein großes Bedürfnis und Interesse besteht, (endlich) ein standardisiertes, Action-basiertes MVC-Framework in Java EE zu integrieren. Auch die JSR-371-Expertengruppe war sehr aktiv und die Spezifikation ist bereits sehr weit fortgeschritten.

Nun bezieht sich Oracle kurioserweise auch auf einen Survey, nämlich die neue Java-EE-Umfrage, die nach der JavaOne 2016 gestartet wurde. Diese hätte laut David Delabassee gezeigt, dass die Themen Management, JMS und MVC von der Community nicht hoch priorisiert würden.

The changes also reflect the importance ranking of these technologies in Oracle’s follow-up Java EE community survey.  Management, JMS, and MVC were ranked at or near the bottom of all technologies which were surveyed.

Einen schalen Beigeschmack erhält diese Beurteilung allerdings dadurch, dass Oracle sich hier nicht in die Karten schauen lässt und die Ergebnisse der Umfrage – zumindest bisher – nicht veröffentlicht hat. Zudem verwundert ein solches Ergebnis deshalb, weil, wie von Sebastian Daschner erwähnt, frühere Umfragen durchaus ein Interesse der Community an einem MVC Framework widergespiegelt hatten.

So sprachen sich in Oracles letztem groß angelegten Java EE 8 Survey aus dem Jahr 2014 über 60% für einen MVC-Support aus – ein Wert, der weit über vielen anderen Initiativen stand:

Priorisierung der Initiativen der Community aus dem Jahr 2014:

 

Gewiss, möglich ist, dass sich Priorisierungen ändern – auch dass es Oracle gelungen ist, die Community von der “Cloud-Ausrichtung” zu überzeugen. Ohne Einsicht in die Daten der neuen Umfrage lässt sich hierzu indes keine Aussage treffen. Immerhin hat Oracle angekündigt, die genauen Ergebnisse bald zu veröffentlichen. Erneut David Delabassee:

We expect to have an update soon describing the overall survey results and next steps for Java EE 8.

MVC noch nicht am Ende

Das MVC-Framework, das sich bereits in einem fortgeschrittenen Zustand befindet, ist mit der Exklusion aus Java EE 8 jedenfalls noch nicht am Ende. Oracle will Wege prüfen, den MVC-Standard einer anderen Community-Gruppe oder Unternehmen zu übergeben, um ihn als Stand-alone-Komponente zu erhalten. Die Tür für MVC bleibt damit theoretisch offen, um es zu einem späteren Zeitpunkt zum Java-EE-Standard zu erheben. Möglicherweise sehen wir hier sogar den Anfang einer “Dezentralisierung” der Java-EE-Standards, bei der, wie von einigen Java EE Guardians angeregt, Oracle die Kontrolle über gewisse Teilbereiche von Java EE aufgeben würde.

Nichts Neues gibt es indes zum auf der JavaOne angekündigten Release-Termin (Ende 2017), der damals allenthalben als “ambitioniert” bezeichnet wurde. Auch keine Infos zu den neuen JSRs “Configuration” und “Health Check” wurden ausgegeben. Angesichts der undurchsichtigen Kommunikation ist in der Community deshalb eine gewisse Skepsis zu spüren:

Oder offene Kritik:

Without publishing the raw survey results, I presume, that there was never the intent to change anything from the proposal. It seems, that the survey was just to quieten and to fool the community, that it has any influence to Java EE. Even that Oracle plans to publish the results of the survey, it will only be a “overall result”, as they write on the blog. So, without the raw data, Oracle just remains to be falsy. – Niko Köbler

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, Eclipse, ALM und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare
  1. Patrick2016-12-01 09:53:24

    Kein MVC :(

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.