Java EE 8: JSR-Draft erlaubt erste Einblicke in das geplante Feature-Set

Claudia Fröhling
©shutterstock.com/Stuart Miles

Nach ausführlichen Community-Befragungen in den letzten Monaten kann Java EE 8 Specification Lead Linda DeMichiel jetzt den Draft des Java-EE-8-JSR der Community präsentieren. In einer Mailing-Liste der Expert Group veröffentlichte sie Dienstag nacht das Dokument mit dem Hinweis, der Draft sei sehr konsistent mit den Umfrageergebnissen. Ein Überblick über die Prioritäten der Community findet sich hier auf JAXenter.

Der JSR-Draft konkretisiert nun die Feature-Pläne für Java EE 8. Im Mittelpunkt stehen tiefgehender Support für aktuelle Webtechnologien, eine Erweiterung des Managed-Bean-Modells und verbesserte Infrastruktur für Cloud-Anwendungen.

Ja zu Web-Standards

Nach dem initialen HTLM5-Support in Java EE 7 soll die nächste Version der Enterprise Edition Server-sent Events unterstützen und die Java-APIs für WebSockets und JSON Processing verbessern. Auch der HTTP-2.0-Standard soll in Java EE 8 unterstützt werden.

CDI

Mit einer Erweiterung des Managed-Bean-Modells sollen künftig Features zur Verfügung stehen, die bislang nur einzelnen Komponenten offen standen. CDI Interceptors und der CDI Event- und Observer-Mechanismus stehen dabei im Mittepunkt.

Cloud-Infrastruktur

Auch die in Java EE 7 entstandene Cloud-Infrastruktur soll in Version 8 ausgebaut werden. Multiple Tenants spielt in diesem Zusammenhang ebenso eine Rolle wie mehr Security-Konfiguration und REST-basierte APIs für Monitoring und Management.

Powered by Java 8

Java EE 8 wird auf die im März erschienene Java SE 8 aufbauen, heißt es weiter im Draft. Ziel und Wunsch der Expertengruppe ist, dass auch alle mit Java EE 8 in Verbindung stehenden Komponenten-JSRs ihre APIs in Bezug auf Java 8 aktualisieren, so dass Entwickler künftig die neuen Features der Sprache in ihrer Gesamtheit nutzen können.

Familienzuwachs

Wie schon im Community-Voting gesehen, wird es wohl drei neue JSRs geben, die Teil der Java EE 8 Plattform werden:

  • JCache (JSR-107): Neuer Caching-Layer, der von allen Containern erreichbar ist.
  • Java API for JSON Binding (noch keine JSR-Nummer): soll auf der API für JSON Processing aufbauen und ein Mapping zwischen JSON Text und Java-Objekten ermöglichen.
  • Java Configuration (noch keine JSR-Nummer): Neuer Mechanismus für die Spezifizierung, Packetierung und Erreichbarkeit von konfigurierten Ressourcen und Properties unabhängig von der jeweiligen Anwendung.

Natürlich soll es jenseits dieser Highlights noch eine ganze Reihe an Aktualisierungen geben, unter anderem für JMS, JPA, EJB und CDI. Auch das Java EE Web Profile wird ein Update erfahren. Mehr Informationen finden sich im Draft, der DeMichiels Nachricht beiliegt.

Nächste Schritte

Als nächstes bittet das initiale Experten-Duo DeMichiels und Bill Shannon um Hinweise, welche Unternehmen und Einzelpersonen als Supporter des JSR im JCP auftreten und der Expertengruppe beitreten wollen. Im Sommer – ein genaueres Datum nennt DeMichiel nicht – soll der JSR dann offiziell eingereicht werden, noch vor der JavaOne in San Francisco.

Aufmacherbild: Draft Stamp Shows Outline Document Or Letters von Shutterstock / Urheberrecht: Stuart Miles

Geschrieben von
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling hat in verschiedenen Redaktionen als TV- und Onlineredakteurin gearbeitet, bevor sie 2008 zur Software & Support Media GmbH kam und sich bis 2014 um alle Projekte des Verlages im Ressort Java kümmerte. Claudia hat einen Abschluss in Politikwissenschaften und Multimedia Producing. Ihr Google+ Profil findest du hier.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: