Java EE 7: Auch ohne Cloud Features ein wichtiges Release

Hartmut Schlosser

Java EE 7 wird bekanntlich ohne die geplanten PaaS-Spezifikationen erscheinen. Dass die meisten von Ihnen durchaus Verständnis für diese Entscheidung aufbringen, hat unser letztes Quickvote gezeigt. 45 Prozent stört die Verschiebung nicht. Weitere 21 Prozent halten die Verschiebung angesichts der mangelnden Reife des Cloud-Marktes für den einzigen möglichen Weg. Doch immerhin 17 Prozent finden auch, dass die Verschiebung des PaaS-Support auf Java EE 8 ein Desaster ist.

Hier das Ergebnis im Überblick:

Java EE 7 ohne Cloud – was halten Sie davon?

  • Mich stört eine Verschiebung der PaaS Specs nicht. Java EE 7 ist auch ohne die Cloud Features ein wichtiges Release. (45%)
  • Das Verschieben der PaaS Specs auf Java EE 8 ist zwar ärgerlich, aber angesichts der mangelnden Reife des Cloud-Marktes der einzig gangbare Weg. (21%)
  • Die PaaS-Spezifizierung hätte weiter verfolgt werden sollen. Auch wenn bis Mitte 2013 nicht alle Probleme gelöst worden wären, wären reduzierte PaaS-Features in Java EE 7 immer noch besser als gar keine. (9%)
  • Man sollte das Java EE 7 Release verschieben, bis die PaaS-Features vernünftig spezifiziert sind – wenn nötig bis Mitte 2014. (8%)
  • Die Verschiebung des PaaS-Support auf Java EE 8 ist ein Desaster. Man läuft Gefahr, dass im Jahr 2015 zum geplanten Release von Java EE 8 der Cloud-Zug ohne Java EE längst abgefahren ist. (17%)
  • Teilnehmer: 201

Tatsächlich muss man sich vor Augen halten, dass man mithilfe von Java-EE-Technologien ja längst Cloud-Anwendungen entwickeln kann. Eingeführt werden sollte aber ein explizites Rollen-Modell, das auch Mehrmandantenfähigkeit beinhaltet hätte: Cloud Provider, Cloud Account Manager, Coud Customer („Tenant“), Application Submitter, Application Administrator und End User. Dabei waren wohl die Diskussionen um die Form der Mandantenfähigkeit sowie weiterführende Fragen um die Spezifizierung von Dingen wie Service Level Agreements, Quality of Service Elasticity, Self-Adjustment oder Capacity on Demand noch nicht zu einem Ergebnis gelangt, das die Festlegung eines Standards erlaubt hätte.

Und so war auch auf der zurückliegenden JavaOne das Thema der zu frühen Standardisierung in aller Munde:

Kritischer sahen Sie übrigens die zweite Feature-Verschiebung an der Java-Entwicklungsfront: Jigsaw. Ursprünglich für Java 8 im Jahr 2013 vorgesehen, soll Jigsaw nun erst in Java 9 im Jahr 2015 kommen. Unser entsprechendes Quickvote im Juli hatte eine deutlich großere Zahl an Teilnehmern gezeigt, die mit der Verschiebung des Modularisierungsprojektes nicht glücklich waren:

Java 8 ohne Modulsystem: Was halten Sie davon?

  • Mich stört eine Verschiebung nicht. Java 8 ist auch ohne Modulsystem ein wichtiges Release. (28%)
  • Das Verschieben eines Modulsystems auf Java 9 ist zwar ärgerlich, aber angesichts der Situation im Projekt Jigsaw der einzig gangbare Weg. (20%)
  • Projekt Jigsaw hätte weiter verfolgt werden sollen. Auch wenn dort nicht alle Probleme gelöst worden wären, wäre Jigsaw in Java 8 immer noch besser als gar kein Modulsystem. (9%)
  • Man hätte sich schon früher von Jigsaw trennen müssen, um ein alternatives Modulsystem zu integrieren. (28%)
  • Man sollte das Java 8 Release verschieben, bis ein ausgereiftes Modulsystem zur Verfügung steht. (16%)
  • Teilnehmer: 323

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.