Auf dem Weg zu Java 9

Java 9 erreicht nächstes Ziel: Bugfixing-Phase 2 gestartet

Hartmut Schlosser

(c) Shutterstock / Maria Lozovska

 

Das Java 9 Release nähert sich in großen Schritten. Mit der sogenannten Rampdown-Phase 2 ist jetzt eine weitere Etappe auf dem Weg zur Java-9-Veröffentlichung erreicht.

Wie Java-Plattform-Chef Mark Reinhold auf der OpenJDK-Mailing-Liste ausführt, soll es in der Rampdown-Phase 2 darum gehen, diejenigen noch vorhandenen Fehler zu identifizieren und zu beheben, die ein Java 9 Release am 27. Juli 2017 verhindern würden. Außerdem gilt es zu verstehen, welche bekannten Bugs nicht jetzt, sondern zu einem späteren Zeitpunkt gefixt werden können.

Neue Features werden nicht mehr in das Release aufgenommen, es sei denn, es handelt sich um risikoarme Funktionalitäts- oder Usability-Verbesserungen, die dann aber wohlbegründet werden müssen. Kritische API- oder andere Spezifikationsveränderungen durch eine JSR-Expertengruppe könnten ebenfalls noch aufgenommen werden, müssen aber vom JDK-9-Projektleiter  – also Mark Reinhold höchstpersönlich – approved werden.

Ansonsten geht es jetzt wie gesagt nur noch um Bugfixing. Insbesondere gibt Reinhold die folgenden Ziele der RD2-Phase aus:

  • Alle neuen JDK-9-Bugs der Prioritätsstufe 1 und 2, die kritisch für den Erfolg des Release sind, sollen jetzt gefixt werden.
  • Die Arbeiten an Bugs, die nicht neu und nicht kritisch für das JDK-9-Release sind, sollten eingestellt werden – auch wenn die Behebung dieser Bugs ursprünglich für Java 9 vorgesehen war.
  • Genauso sollen neue P1 und P2 Bugs, die nicht kritisch für Java 9 sind oder aus irgendwelchen Gründen nicht bis zum JDK-9-Release behoben werden können, auf später verschoben werden.

Bugs der Prioritätsstufen 3 bis 5, die sich auf Produktivitätscode beziehen, müssen ebenfalls auf spätere Java-Maintenance-Releases warten. Sollten diese Bugs sich lediglich auf Tests, Dokumentation oder Demos beziehen, können sie indes noch bis zum ersten Release-Kandidaten behoben werden, der am 22. Juni 2017 fällig ist.

Die Liste der nun zu behebenden Fehler kann hier eingesehen werden: http://j.mp/jdk9-rdp2. Reinhold ruft die Einreicher dieser Bugs dazu auf, sich am Bugfixing zu beteiligen oder unkritische 8ugs auf einen späteren Zeitpunkt zu setzen. Mit Rat und Tat zur Seite sollen die Bereichs- und Gruppenleiter stehen:

  • Mikael Vidstedt – VM
  • Brian Goetz – Language and Libraries
  • Kevin Rushforth – Client Libraries
  • Sergey Bylokhov – AWT
  • Tim Bell – Build
  • Jonathan Gibbons – Compiler
  • Alan Bateman – Core Libraries
  • Vladimir Kozlov – HotSpot
  • Naoto Sato – Internationalization
  • Michael McMahon – Networking
  • Dalibor Topic – Porters
  • Sean Mullan – Security
  • Staffan Larsen – Serviceability
  • Alexander Scherbatiy – Swing
  • Phil Race – 2D Graphics & Sound

Reinhold schlägt vor, dass diese Leiter Bugfixes überprüfen sollen, bevor sie in den Hauptzweig aufgenommen werden. Sollten bis zum Donnerstag, 23. März keine Einwände gegen diesen Prozessvorschlag eingereicht werden, tritt er in Kraft.

Java 9 – wie mach ich mich fit?

Wer sich informieren möchte, welche Änderungen und Erweiterungen sich in Java 9 ergeben werden, kann mittlerweile auf umfängliches Material zugreifen. Oracle selbst hat eine ausführliche Dokumentation für Java 9 bereit gestellt, in der neben den Beschreibungen der Neuerungen auch aktualisierte Developer Guides und nützliche Migrationshilfen zu finden sind.

Auf JAXenter empfehlen wir die beiden Artikel:

Java 9: neuer, toller, bunter? von Henning Schwentner

und

5 Java-9-Features, die die Softwareentwicklung verändern werden von Alex Zhitnitsky.

Wer es lieber in bewegten Bildern mag, kommt mit der JAX-Session von Angelika Langer sowie unserem Live-Mitschnitt vom Java-9-Meetup München, in dem Sie Vorträge von Wolfgang Weigend (Oracle), Thilo Frotscher (Freiberufler) und Uwe Schindler (SD DataSolutions) erwarten, auf seine Kosten:

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.