Java 8 & More: IntelliJ IDEA 13.1 kommt mit innovativer Code Completion

Hartmut Schlosser

Den Support für Java 8 hatte das Entwickler-Team um IntelliJ IDEA bereits im zweiten Release-Kandidaten der Version 13.1 ausgerufen. Jetzt ist IDEA 13.1 final erschienen – und bringt neben der Unterstützung der neuen Java-Version eine Reihe innovativer Verbesserungen mit.

Da sind zum einen die nun möglichen multiplen Selektionen. Eine Editor-Eingabe wird dadurch gleichzeitig in mehrere ausgewählte Zeilen geschrieben. Gleiche bis ähnliche Eingaben können so in einem Durchgang erledigt werden, was am besten in folgendem GIF deutlich wird:

Multiple Selections in IntelliJ IDEA. Quelle: http://blog.jetbrains.com/

 

Multiple Selektionen arbeiten mit weiteren Editorfunktionen zusammen, beispielweise Code Completion, Join Lines und Copy/Paste. Dennoch ist das Feature noch nicht ganz ausgereift, wie IDEA-Entwickler Andrey Cheptsov auf dem Blog zugibt, weshalb sich JetBrains Feedback aus der Community erbittet.

Postfix Completion ist die zweite größere Editor-Neuerung. Eine bereits getippte Anweisung lässt sich so durch eine andere ersetzen, indem man eine Nachsilbe (Postfix) anhängt. Beispielsweise wird aus einem Boolean-Ausdruck durch Anhängen des Postfix „.if“ eine komplette If-Anweisung. Der Postfix „.notnull“ löst ein ganzes Template aus, um die Anweisung gegen 0 zu prüfen. Auch hier hat JetBrains ein kleines Demo-GIF erstellt:

 Postfix Completion in IntelliJ IDEA 13.1. Quelle: Quelle: http://blog.jetbrains.com/

 

Weitere Neuerungen in IntelliJ IDEA 13.1

Mit dem neuen Chronon plugin lässt sich die gesamte Ausführung eines Java-Programms aufzeichnen, was beispielsweise bei komplizierten Debugging-Problemen hilfreich sein kann.

Im Java EE-Kontext erleichtert IDEA jetzt Deployments nach Heroku und OpenSift Cloud-Umgebungen. Außerdem wird das Debuggen von OpenShift-Anwendungen direkt unterstützt.

Spring-Nutzer dürfen sich auf Performance-Gewinne bei Anwendungen freuen, die stark von XML-Konfigurationen Gebrauch machen. Ein Update hat auch das Scala-Plug-in erfahren, wodurch Worksheets schnellere Evaluierungen liefern. Der eingebaute inkrementelle Scala-Compiler verspricht zudem einen bis zu 25% schnelleren Betrieb.

Webentwicklung kann nun auch mit Angular.js durchgeführt werden. Hier stehen beispielsweise Code Completion, Navigationshilfen und Quick-Dokumentationen bereit. Hinzu gesellen sich noch der Support für Cucumber.js, verbesserte JavaScript-Module und -Debugger sowie eine erweiterte Bower-Implementierung, mit der sich Client-Librarys und Frameworks suchen, installieren und verwalten lassen.

Eine neue Create-Pull-Request-Anweisung für GitHub erleichtert die Durchführung von Pull Requests, ohne die IDE verlassen zu müssen. Das Versionskontrollsystem Mercurial wartet mit einem neuen User-Interface auf, um Branches zu erzeugen, zu verändern und/oder zu mergen.

Zusammen mit dem Support der Java-8-Syntax-Erweiterungen und den Debugging-Optionen für die neue JVM-JavaScript-Engine Nashorn stellt IDEA 13.1 ein ziemlich dickes Paket an Neuerungen bereit, die man sich nicht entgehen lassen sollte!

Das Fazit: Pünktlich zum Java 8 Release bieten alle drei großen Java IDEs einen überzeugenden Support für die neuen Sprach-Features an: Eclipse, NetBeans und IntelliJ IDEA. Eine tolle Leistung, die die Qualität des Toolings unterstreicht, das der Java Community größtenteils sogar kostenfrei zur Verfügung steht – ein Tooling, für das uns manch andere Community beneidet!

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: