Interview mit Donald Smith von Oracle

Java 12: „Der neue Release-Zyklus hat sich als unglaublich effektiv erwiesen“

Eirini-Eleni Papadopoulou

Donald Smith

Java 12 ist erschienen und hat einige Neuerungen im Gepäck. Abgesehen davon ist das Release auch in Hinblick auf den veränderten Veröffentlichungszyklus bemerkenswert. Statt neue Java-Versionen alle drei bis vier Jahre auszurollen, kommen diese jetzt im sechmonatigen Rhythmus. Was das für Entwickler bedeutet, und welche Highlights Java 12 zu bieten hat, haben wir mit Donald Smith von Oracle besprochen.

Highlights in Java 12

JAXenter: Java 12 ist erschienen und bringt ein ganzes Set an neuen Features mit. Welches ist dein persönlicher Favorit, und welches wird deiner Meinung nach den größten Einfluss auf die Java-Entwicklung haben?

Die Switch Expressions in Java 12 räumen mit den verworrenen If-Then-Else-Blöcken auf.

Donald Smith: Als Teil des neuen, sechsmonatigen Veröffentlichungszyklus von Java-Versionen sollten wir erwarten, dass die meisten Java-Releases inkrementeller und evolutionärer Art sind. Es wird für gewöhnlich keine Big Bang Features im sechsmonatigen Abstand geben, so wie Generics in Java 5 oder Lambdas in Java 8.

Das macht die Fähigkeit, dem neuen Zyklus zu folgen, so praktikabel – der Wandel ist überschaubar und man muss nicht lange warten, bis die Tool Chains aufholen. Das Feature, über das ich mich in diesem Release am meisten freue, sind die Switch Expressions. Es wird Entwicklern ermöglichen, mit den manchmal massiven Switch Statements und verworrenen If-Then-Else-Blöcken aufzuräumen, die die Nachvollziehbarkeit des Codes beeinträchtigen können.

JAXenter: Was den neuen, sechsmonatigen Veröffentlichungszyklus angeht, beleuchten wir meist die Java-User. Aber wie ist das für euch, das Team hinter den Java-Releases? Wie empfindet Ihr den Übergang zu einem schnelleren Release-Zyklus?

Donald Smith: Der neue Release-Zyklus hat sich als unglaublich effektiv erwiesen. Wir freuen uns sehr darüber, dass Features wie der neue TLS1.3-Support dadurch schon seit dem Release von Java 11 in Produktion gehen konnten. Das hätte ansonsten womöglich einige Jahre warten müssen.

Java 12 bringt unser erstes Preview-Feature in Form von Switch Expressions mit, welches letztlich einen großen Teil des Language Supports für Pattern Matching darstellen wird. Jetzt sehen wir auch immer klarer, dass Java 12 für das Feature „Raw String Literals“ zu früh gewesen wäre. Aufgrund des neuen Zyklus konnten wir es aber einfach abkoppeln, um es weiter zu diskutieren und zu verfeinern. Es ist großartig zu wissen, dass es nicht Jahre dauern wird, bis wir eine neue Gelegenheit zur Veröffentlichung bekommen.

API Summit 2019
Thilo Frotscher

API-Design – Tipps und Tricks aus der Praxis

mit Thilo Frotscher (Freiberufler)

Golo Roden

Skalierbare Web-APIs mit Node.js entwickeln

mit Golo Roden (the native web)

Die neue Release-Kadenz

JAXenter: Welche Vor- und Nachteile bringt dieser Continuous-Delivery-Ansatz für die Entwicklung?

Nach 20 Jahren und acht Major-Versionsnummern verstehe ich die Verwirrung durch vier schnell aufeinander folgende Releases.

Donald Smith: Es gibt noch einige Missverständnisse, was die neue Versionierung und deren Bedeutung angeht. Nach 20 Jahren und acht Major-Versionsnummern verstehe ich natürlich die Verwirrung durch vier schnell aufeinander folgende Releases. Der neue Veröffentlichungszyklus bedeutet, dass Releases im Rhythmus von sechs Monaten keine „Major“ Releases sind, aber sie sind auch nicht wirklich „Minor“.

Wir haben bemerkt, dass Tool Chains und Teile des Ökosystems sich zunehmend an den Zyklus und dessen Bedeutung anpassen und sich gut darin einfügen. Zum Beispiel ist es sehr begrüßenswert, dass IntelliJ die Sprachänderungen in Java 12 unterstützt, und das schon lange vor der finalen Veröffentlichung von Java 12.

JAXenter: Java 12 ist ein Short-Term Release. Könntest du noch einmal kurz erklären, wie Short-Term Releases im neuen Release-Zyklus funktionieren?

Donald Smith: Um es einfach auszudrücken: Short-Term Releases sind solche, die vom nachfolgenden Release ersetzt werden. Wenn Java 13 veröffentlicht wird, löst es also Java 12 ab. So funktionierten in der Vergangenheit Minor-Releases. Wenn 8u40 veröffentlicht wurde, verdrängte es 8u20 in Hinsicht auf Support und Updates.

JAXenter: Was bringt JDK 12 abgesehen von neuen Features mit? Und wie geht es nun mit JDK 13 weiter?

Donald Smith: Es ist immer am besten, sich direkt an die Project und Release Notes zu halten. Alle Informationen dazu gibt es unter https://openjdk.java.net/projects/jdk/12/. Was Java 13 angeht: Derzeit sind noch keine JEPs dem JDK 13 als Zielversion zugewiesen. Alle Änderung an diesem Status können unter https://openjdk.java.net/projects/jdk/13/ nachvollzogen werden. Bleibt also dran!

JAXenter: Vielen Dank für dieses Interview!

Donald Smith ist bei Oracle als Senior Director of Product Management für Java SE tätig.
.
Geschrieben von
Eirini-Eleni Papadopoulou
Eirini-Eleni Papadopoulou
Eirini-Eleni Papadopoulou ist eine Redaktionsassistentin für JAXenter.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: