Suche
Neu im Java Museum

James Gosling: „Java ist beides – Mainstream und zugleich sehr, sehr cool.“

Hartmut Schlosser

„Java ist eben beides: Mainstream und zugleich sehr, sehr cool.“ Dieses Zitat stammt von keinem Geringeren als James Gosling anlässlich des 10. Geburtstages von Java. Dieses Jubiläum feierte man im Java Magazin 4.2005 u.a. mit einem langen Interview – das Sie jetzt gratis im Java Museum nachlesen können!

Java Museum im entwickler.kiosk

Jede Woche stellen wir eine historische Ausgabe des Java Magazins ins Museum. Kostenlos lesen können Sie die Ausgaben im entwickler.kiosk – einfach einloggen bzw. gratis Account anlegen und dem Java-Museums-Symbol folgen! Diese Woche: Ausgabe 4.2005.

Java Magazin 4.2005

Java vor 10 Jahren

James Gosling:

  • „Die Fasziniation von Java geht von der Virtual Machine aus“
  • „Ich glaube nicht, dass wir Profile benötigen“
  • „Die SWT-Geschichte ist wirklich sehr dumm gelaufen“
  • „ MDA ist eher eine Phrase ist als eine realistische Entwicklungstechnik“
  • „Jython oder Groovy bringen jede Menge kryptischer Syntax mit sich“
  • „IBM scheint ja irgendwie besessen zu sein von Open Source“
  • „Wir bemühen uns, den JCP so offen wie möglich zu gestalten“, etc.

Das sind weitere Zitate aus dem Interview mit Java-Erfinder James Gosling, die schön die Diskussionslage um das Jahr 2005 belegen. Daneben kamen in Java Magazin 4.2005 auch zahlreiche Gratulanten zu Wort:

Adam Bien: „Ich wollte einfach nicht glauben, dass der Business Case von Java Toaster und springende Dukes sind.“

Richard Monson-Haefel: „Ich erinnere mich, dass ich dachte, Java – was für ein merkwürdiger Name für eine Programmiersprache. Damals arbeitete ich noch mit Gupta SQLWindows und PowerBuilder.“

Sebastian Meyen: „Das Erfreuliche ist, dass die erste Generation von Java-Entwicklern jetzt gefolgt wird von einer neuen Generation, die Java an den Universitäten und Fachhochschulen lernt.“

Andreas Holubek: „Java brachte auch in der ersten Version, und das ist kein Scherz, mit AWT schon für damalige Verhältnisse ein sehr schönes Toolkit mit.“

Oliver Ihns: „Als ich 1997 überJava gestolpert bin, dachte ich: Wow, was für eine tolle Programmiersprache. So wirklich objektorientiert; nicht mehr hybrid. Und sie eliminiert gleich auch noch viele der potenziellen Fehlerquellen, die C++ für Entwickler bereithält.“

Peter Roßbach: „James Gosling machte auf der W-JAX 2004 nochmals darauf aufmerksam, dass für ihn die wirkliche Verbreitung der Java-Technologie erst bevorsteht.“

Eberhard Wolff: „Vielleicht ist Java der letzte neue Ansatz für eine klas- sische Programmiersprache gewesen.“

Lars Röwekamp: „Derzeit scheinen sich Java als Technologie im Allgemeinen und Sun bzw. die Java-Community im Speziellen irgendwo zwischen produktiver Sturm- und Drang-Phase und destruktiver Midlife Crisis zu befinden. Während die einen auf höchst aktive Art und Weise versuchen, die aktuell bestehenden Probleme im Java-Umfeld zu lösen, um somit eine durchweg positive Lobby zu schaffen, verlieren sich die anderen in Unmengen an Kleinkriegen, welche Java als Technologie eher schaden als nutzen.“

Gratis lesen

Doch lesen Sie selbst – das Java Magazin 4.2005 steht ab sofort kostenlos im entwickler.kiosk bereit.

Viel Spaß beim Schmökern!

Apropos James Gosling….

Zum 10. Geburtstag des Java Magazins – im Jahre 2008 – hatten wir James noch einmal vor dem Mikro. Doch sehen Sie selbst…

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: