von Peter Späth

Buchtipp: Beginning Jakarta EE

Tam Hanna

J2EE – neuerdings Jakarta – war in den letzten Jahren vor allem aufgrund der diversen Namens- und Eigentümeränderungen im Gespräch. Im Apress-Verlag erscheint nun ein Lehrbuch von Peter Späth, das angehenden Entwicklern zu einer holistischen Sichtweise verhelfen soll.

Autor

Peter Späth

Titel

Beginning Jakarta EE

Untertitel

Enterprise Edition for Java: From Novice to Professional

Seiten

444

Preis

29,95 Euro

Verlag

Apress

Jahr

2019

ISBN

978-3-446-45466-8

Das erste Kapitel beginnt mit der Vorstellung der Industriestandards, die die von Jakarta propagierte Interoperabilität gewährleisten. Im nächsten Schritt erklärt der Autor Themen wie Client-Server-Topologie und Microservice, um danach auf den GlassFish-Server überzugehen. Vorteilhaft ist an dieser Vorgehensweise, dass alle Komponenten kostenlos zur Verfügung stehen. Das zweite Kapitel expliziert die Konfiguration des Servers, während das dritte Kapitel die Einrichtung von Eclipse für die J2EE-Entwicklung demonstriert. An dieser Stelle beschreibt der Autor die Umsetzung erster Programmbeispiele, die das Projektskelett und die diversen Bibliotheken der Umgebung vorstellen.

Im vierten Kapitel folgt ein praktisches Beispiel: Späth programmiert eine auf JSF basierende Miniapplikation. Im Backend setzt er übrigens ausschließlich auf CDI. Er erklärt die früher gern verwendeten Managed Beans für veraltet und behandelt sie nicht weiter. Die Erklärung der Templatesprache und des Data Bindings fällt hervorragend aus. So interessant die Experimente mit JSF auch sind, so selten braucht man sie in der Praxis. Muss Schlomo Normalentwickler eine Webapplikation realisieren, denkt er so gut wie immer an eine SPA.

Das fünfte Kapitel beginnt mit einer Kurzvorstellung eines Minimalbeispiels, um danach auf REST, HTTP-Verben und das JSON-Austauschformat einzugehen. Auch hier entsteht nebenbei ein kleines Beispiel, in dem der angehende Entwickler die Konzepte live aufgeführt bekommt. Dabei zeigt der Autor übrigens keinerlei Scheu vor Codesamples. Stellenweise findet sich schon einmal ein halbseitiges Listing, das dank der sauberen Formatierung allerdings problemlos lesbar bleibt.

Java Whitepaper

Gratis-Dossier: Java 2020 – State of the Art

GraalVM, Spring Boot 2.2, Kubernetes, Domain-driven Design & Machine Learning sind einige der Themen, die Sie in unserem brandneuen Dossier 2020 wiederfinden werden!

Wer Jakarta als reines HTTP Framework verwendet, verliert einen Gutteil der fortgeschrittenen Funktionen. Das sechste Kapitel beginnt mit der Vorstellung des JPA, das den Datenbankzugriff ermöglicht. Lobenswert ist hier, dass Späth alles „zu Fuß“ realisiert: Die in Eclipse enthaltene Datenbank-Engine wird zwar in einem Kasten erwähnt, kommt aber im Interesse der Vendor-Unabhängigkeit im Rest des Buchs nicht mehr zur Sprache.

Das darauffolgende Kapitel zu Enterprise Java Beans stellt eine weitere Art der Vorhaltung von Backend-Logik vor. Im darauffolgenden Abschnitt dreht sich alles um das Parsen von XML. Der Autor stellt fortgeschrittene Szenarien vor, bei denen Nichtkenner wegen diverser Tricks und Kniffe schon mal einige Stunden verlieren können. Das ist kein Selbstzweck, da zwei Kapitel zum Messaging unter Verwendung von JMS und zur Zustands-Engine JTA folgen.

Viele Java-Lehrbücher lassen den Entwickler liegen, nachdem die realisierte Applikation in der IDE läuft. Späth erklärt auch Enterprise-lastige Themen wie die Absicherung einer Jakarta-Applikation oder ihre Auslieferung in Form von Artefakten. Die im allgemeinen leidigen Themen des Loggings und des Monitorings reißt das Werk ebenfalls an, um dem angehenden Administrator ein Sammelsurium an Basistechnologien an die Hand zu geben. Danach folgt noch ein Appendix zur HTML-Templatesprache und die Lösungen der in den diversen Kapiteln platzierten Möglichkeiten zur Selbstkontrolle.

Wer sich schon immer in die schöne neue Welt von Jakarta einarbeiten wollte, findet mit „Beginning Jakarta EE“ ein kompaktes und didaktisch sauberes Werk. Lassen Sie sich von der englischen Sprache nicht abschrecken – der Text ist leicht verständlich.

Geschrieben von
Tam Hanna
Tam Hanna
Tam Hanna befasst sich seit der Zeit des Palm IIIc mit der Programmierung und Anwendung von Handcomputern. Er entwickelt Programme für diverse Plattformen, betreibt Onlinenewsdienste zum Thema und steht unter tamhan@tamoggemon.com für Fragen, Trainings und Vorträge gern zur Verfügung.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: