ITK-Industrie sieht positiv auf 2010

Mirko Schrempp

Für das Jahr 2010 gibt es laut Bitkom positive Konjunktursignale aus der Hightech-Industrie. Vier von fünf Unternehmen rechnen demnach mit einem spürbaren Anstieg der Nachfrage. Dies meldet der Branchenverband Bitkom auf Basis einer repräsentativen Umfrage, die das Marktforschungsinstitut Aris in seinem Auftrag durchgeführt hat.

Rückblickend gebe nur jedes dritte Hightech-Unternehmen an, unter der Wirtschaftskrise gelitten zu haben. „Im Vergleich mit anderen Wirtschaftszweigen ist die IT- und Telekommunikationsbranche sehr gut durch die Krise gekommen“, sagt Bitkom-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. Eine leistungsfähige Ausstattung mit IT- und Kommunikationssystemen ist nach seiner Ansicht die Voraussetzung für neues Wachstum. „IT-Lösungen helfen Unternehmen, Kosten zu Sparen und gleichzeitig die Leistung zu steigern. Auch deshalb waren IT und Telekommunikation im vergangenen Jahr gefragt. In der Krise hat die Branche ihre Fähigkeit als Problemlöser gezeigt“, so Scheer.

Die Studie zeigen, dass Wachstumsimpulse im Jahr 2010 überwiegend aus Deutschland kommen werden. 92 Prozent der Unternehmen rechneten mit einer stärkeren Binnennachfrage. 62 Prozent der Firmen erwarteten zudem ein stärkeres Auslandsgeschäft. Hier spiele Westeuropa die führende Rolle, gefolgt von Asien und Osteuropa. Von der Bundesregierung erwartet Scheer die Einführung der steuerlichen Forschungsförderung, um den Hightech-Standort Deutschland attraktiver zu machen. Scheer: „Das Krisenjahr 2009 hat gezeigt, dass die ITK-Branche die gesamte Wirtschaft stabilisieren kann. Dies sollte politisch stärker flankiert werden.“

Geschrieben von
Mirko Schrempp
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.